DER STANDARD

Seine beiden Spielstätten – das Globe im Wiener Stadtteil St. Marx und das legendäre Simpl im Ersten Bezirk, das er vor eineinhalb Jahren übernommen hat – sind Corona-bedingt weiter geschlossen. Aus der Not hat Michael Niavarani aber rasch eine Tugend gemacht und im Sommer das Festival "Theater im Park" im Belvederegarten aus der Taufe gehoben. Dort bekam er im Sommer auch den Publikumspreis des Nestroy verliehen. Das zum Anlass nehmend, opferte der Kabarettgeneralunternehmer ein paar Tage Lockdown-Zeit und schrieb ein Buch mit CD über seine Beziehung zu Johann Nepomuk Nestroy. Es ist eine Liebesgeschichte. (Stefan Weiss, Christopher Lettner, Clara Gottsauner-Wolf, Anna Caroline Kainz, 3.12.2020)