Der hier zu sehende Monolith wurde Opfer von Vandalismus.

Foto: AP/Kaytlyn Leslie

Die Neuigkeiten rund um die monolithischen Erscheinungen in Utah, Rumänien und Kalifornien reißen nicht ab. Vor allem die kalifornische Ausführung, die am Mittwoch in Atascadero entdeckt wurde, scheint eine Gruppe Rechtsradikaler so sehr erzürnt zu haben, dass sie sie vergangene Nacht kurzerhand abrissen – und unter "Christ is king"- und "America first"-Rufen durch ein hölzernes Kreuz ersetzten. Ihre Aktion begleiteten sie mittels Livestream auf der Blockchain-Streamingseite D-Live, wie "Vice" berichtet. "We don't want illegal aliens from Mexico or outer space", erklärt einer der Männer gleich zu Beginn des Videos und vergleicht die Metallbauten mit illegaler Migration aus dem Nachbarland der USA.

America First

Wie mit einer Jagdtrophäe posieren die jungen Männer anschließend mit ihrer monolithischen Beute für Fotos, jeder einen Fuß auf dem gestürzten Bau platziert, bevor sie ihn den Berg hinabtransportierten.

Ein Ausschnitt des Livestreams.
Foto: Screenshot/Streamable

In einem anderen Video, das ursprünglich von einem Nutzer namens CultureWarCriminal auf D-Live gepostet wurde und inzwischen nicht mehr aufzufinden scheint, behauptet die Gruppe, über fünf Stunden Fahrt auf sich genommen zu haben, um den Abriss des Monolithen im Livestream festzuhalten. Laut "Vice" soll einer der Täter im Video zu sehen sein, wie er die Gruppe zum Anstimmen militärischer Lieder auffordert, begleitet von rassistischen Kommentaren, der Erwähnung von Kreuzverbrennungen und "White power"-Rufen.

Dieser Vorfall ist einer von vielen in einer Serie von Neuigkeiten rund um die Erscheinung der drei metallenen Monolithen, die inmitten der Pandemie bisher hauptsächlich für Erheiterung der Internet-Community sorgten und zahlreiche Menschen zu Spekulationen über deren Herkunft animierten. (mick, 4.12.2020)