Bei Apples Entwicklung selbstfahrender Autos tut sich etwas.

Foto: AP/Matthias Schrader

Während Apple anfangs noch eigene Autos bauen wollte, gab es schon 2016 eine Kursänderung. Inzwischen arbeitet der Konzern mit Autoherstellern wie Volkswagen zusammen, die die Hardware bereitstellen, während Apple die notwendige Software entwickeln will.

Viel mehr ist über das geheime Projekt, das unter dem Namen Project Titan geführt wird, nicht bekannt. Nun berichtet Bloomberg von einem Führungswechsel in der verantwortlichen Abteilung. Da der bisherige Leiter Bob Mansfield den Konzern verlassen hat, soll John Giannandrea, Chef der KI-Entwicklung, das Projekt übernommen haben.

Von Google zu Apple

Zuvor war Giannandrea Abteilungsleiter bei Google und unter anderem verantwortlich für die Suchfunktion und Weiterentwicklung der KI-Technologien. 2018 heuerte er bei Apple an, um dort die Entwicklung des immer wichtiger werdenden KI-Felds und somit auch des hauseigenen Sprachassistenten Siri voranzutreiben, so "The Verge".

Weniger Tests

Seit 2014 arbeitet Apple bereits an der Entwicklung eines selbstfahrenden Autos, seit 2017 werden die Technologien auch auf öffentlichen Straßen rund um San Francisco getestet. Vergangenes Jahr legten die Fahrzeuge des Konzerns im Durchschnitt knapp 190 Kilometer zurück, bevor ein Fahrer eingreifen musste. Allerdings soll Apple inzwischen die Anzahl der Probefahrten zurückgeschraubt haben, berichtet Bloomberg. Während die Flotte 2018 noch knapp 130.000 Kilometer zurücklegte, waren es 2019 nur noch etwa 12.000. (red, 9.12.2020)