Der E-Sport-Dauerbrenner "League of Legends" bekommt sein erstes Solo-Abenteuer.

Foto: Riot Games

Die Game-Awards-Preisverleihung in Los Angeles stand auch in diesem Jahr ganz im Zeichen von Neuankündigungen für die kommenden Jahre, allen voran Ruined King, das erste Solo-Abenteuer im League of Legends-Universum. Wenig überraschend werden auch zahlreiche bekannte Brands fortgeführt, doch ließen die Entwickler kaum konkrete Erscheinungsdaten zu. Bei der Kür zum Spiel des Jahres gewann wie erwartet The Last of Us 2 in den meisten Kategorien.

League of Legends und mehr

Seit 2009 dominiert League of Legends die E-Sport-Szene, und ein Ende ist nicht absehbar. Für weniger kompetitive Spieler gab es bisher wenige Möglichkeiten, in das spannende Universum einzutauchen. Mit Ruined King: A League of Legends Story wird sich das nun ändern. Das rundenbasierte Rollenspiel wird 2021 für PC und alle gängigen Konsolen erscheinen und mehr von der Welt verraten, in der das erfolgreiche Franchise spielt. Ob das Spiel ebenfalls Free-2-Play sein wird, wurde nicht verraten.

Riot Forge

Eine der größten Überraschungen an diesem Abend war wohl die Ankündigung eines neuen Perfect Dark-Spiels. Im Jahr 2000 erschien das Original für das N64, das schnell zu einem Fan-Liebling wurde. Das fast zeitgleich erhältliche Perfect Dark für den Game Boy Color sowie die Fortsetzung auf Xbox 360 zehn Jahre später hatten diesen Einfluss bei weitem nicht. Nächstes Jahr soll das Spiel für alle Microsoft-Plattformen erscheinen. Ein Erscheinungsdatum blieb man schuldig. Ebenfalls Microsoft-exklusiv ist der Flight Simulator, der im Sommer 2021 endlich auch für die Xbox verfügbar sein wird.

Xbox

Rollenspiele mit Kult-Charakter

Im kommenden Jahr wird das Remake der ersten drei Mass Effect-Teile die einzige Möglichkeit sein, neue Eindrücke von diesem Universum zu bekommen. Zwar wurde ein neuer Teil angekündigt, doch sieht man im Trailer lediglich gerenderte Szenen und kein Erscheinungsdatum. Ein weiteres Rollenspiel von Electronic Arts wird Dragon Age 4, zu dem Bioware einen neuen Trailer zeigte. Auch hier wurde auf Spielszenen verzichtet. Nachdem das Spiel bereits vor zwei Jahren angekündigt wurde, darf man zumindest auf ein Erscheinen 2021 hoffen. Bestätigt wurde dies noch nicht.

Mass Effect

Für jüngere Spieler und Familien scheint sich das neue Multiplayer-Spiel It Takes Two zu eignen. Gemeinsam kann man in diesem Jump 'n' Run seine Geschicklichkeit in 2D- und 3D-Passagen testen. Witzig inszeniert und bereits am 26. März für PC und alle erhältlichen Konsolen (bis auf Nintendo Switch) verfügbar.

Für Switch-Fans erscheint kommendes Jahr Monster Hunter Rise, das als quasi Nachfolger des 2018 erschienenen Monster Hunter Generations Ultimate gehandelt wird. Eine Demo zum Spiel soll es bereits im Jänner geben. Es gab noch weitere Ankündigungen, etwa das Multiplayer-Spiel Century Age of Ashes, bei dem man auf Drachen reitend die Oberhand behalten muss.

Electronic Arts

Dazu erhielt das exklusiv für Playstation 5 erscheinende Action-Abenteuer Returnal ein Erscheinungsdatum, nämlich den 19. März 2021. Ebenfalls nächstes Jahr erscheinen wird Back 4 Blood, ein kooperativer Mulitplayer-Shooter, bei dem man gegen Horden von Zombies kämpfen muss. Die Alpha startet bereits am 17. Dezember, zu der man sich ab sofort anmelden kann. Für Xbox, Playstation und PC erscheint das Spiel dann am 22. Juni 2021.

Wie bereits vermutet, ist ab sofort der Master Chief aus der Halo-Serie in Fortnite verfügbar. Ebenfalls prominenten Zugang erhält das Nintendo-Switch-Game Super Smash Bros Ultimate. Hier wird demnächst der Final Fantasy-Charakter Sephiroth das Kämpferfeld ergänzen.

Gewinner des Abends: TLOU2

Eigentlicher Grund des Events sind weiterhin die Auszeichnungen der Spiele des Jahres. The Last of Us 2 konnte in sechs Kategorien den Sieg davontragen, darunter Game of the Year und Best Narrative. Bestes Indie-Game wurde Hades, das zwei Preise gewann. Als bestes Multiplayer-Spiel wurde Among Us ausgezeichnet, bestes E-Sport-Game war auch 2020 League of Legends.

Eine berührende Ansprache hielt der Regisseur Christopher Nolan, der das Spiel des Jahres verkünden durfte. "Ich war immer daran interessiert, Geschichten zu erzählen, die Menschen mitreißen. Wenn ich mir heute Videospiele ansehe, dann sehe ich so viele Parallelen zu meiner Arbeit, aber auch die vielen zusätzlichen Möglichkeiten, die durch die Interaktion der Spieler mit dem Medium möglich sind. Das fasziniert mich ungemein."

Gelungene Show

Den diesjährigen Umständen entsprechend wurden sowohl die Stargäste als auch die Entwickler selbst nur via Videochat zugeschaltet. Dennoch gab es einige emotionale Momente und gelungene Überraschungen. So waren die Game Awards ein versöhnlicher Abschluss eines turbulenten Gaming-Jahres. Oft waren zwar nur Trailer zu sehen, aber einige Entwickler ließen sich erste Erscheinungsdaten entlocken. So kann man als Spieler hoffen, dass zumindest ein Bruchteil der Spiele im kommenden Jahr erscheinen wird. Das Gezeigte hat in jedem Fall wieder einmal eindrucksvoll dargestellt, wie facettenreich das Hobby Videospiele mittlerweile geworden ist. (aam, 11.12.2020)