Der Unternehmenswert der verkauften Tankstellen beträgt laut OMV rund 614 Millionen Euro.

Foto: REUTERS/ Heinz-Peter Bader

Wien – Die britische EG Group übernimmt das OMV-Tankstellengeschäft in Deutschland für einen Kaufpreis von 485 Millionen Euro. 285 Tankstellen im süddeutschen Raum mit Schwerpunkt Bayern und Baden-Württemberg wechseln damit den Besitzer. Das Closing werde, vorbehaltlich benötigter behördlicher Genehmigungen, 2021 erwartet, teilte die OMV am Montagvormittag mit.

Als Teil der Übernahme wird die EG Group ausstehende Leasingverpflichtungen übernehmen. Der Kaufpreis resultiert laut OMV damit in einem Unternehmenswert von rund 614 Millionen Euro. Der Kaufpreis gelte vorbehaltlich der Anpassung von Nettoumlaufvermögen und Nettofinanzverbindlichkeiten. Die OMV will ihre verbleibenden Aktivitäten in Deutschland auf die Petrochemie in der Raffinerie Burghausen konzentrieren.

"Wir setzen damit einen weiteren entscheidenden Schritt unseres angekündigten Devestitionsprogramms von zwei Milliarden Euro und realisieren mit dieser Veräußerung einen Entschuldungseffekt für die OMV von etwa einer halben Milliarde Euro zum Zeitpunkt des Closings", kommentierte OMV-Chef Rainer Seele den Verkauf. "Dieses attraktive Portfolio von Tankstellen mit signifikantem Retail und Gastronomie-Tätigkeiten ist eine spannende Möglichkeit, um EGs Fußabdruck in Deutschland auszubauen – einem Schlüsselmarkt in Europa, in dem wir signifikantes Wachstumspotenzial für unser Unternehmen sehen", erkärten die GE-Mitgründer und CEOs Mohsin Issa und Zuber Issa in einer Aussendung. (APA, 14.12.2020)