Die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf wird zu einem der ersten 5G-Stadien in Deutschland aufgerüstet.

Foto: Reuters/Lars Baron

Unterföhring – Der deutsche Medienkonzern Sky und der Mobilfunkbetreiber Vodafone testen erstmals den Einsatz von 5G-Mobilfunk-Technik im Rahmen der Vor- und Nachberichterstattung eines Live-Spiels der 2. Bundesliga. So soll am Mittwochabend, 16.12., das Spiel zwischen Fortuna Düsseldorf und dem VfL Osnabrück (18.30 Uhr) auf diese Weise übertragen werden. Die Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf wird dafür zu einem der ersten 5G-Stadien in Deutschland aufgerüstet, wie Sky am Montag in einer Aussendung bekanntgab.

Bisher wurden TV-Bilder von verkabelten Kameras zum Sky-Übertragungswagen und von hier aus über Satellit oder Glasfaser ins Studio übertragen. Mit der Mobilfunk-Technik 5G könnte der Weg, den die Live-Bilder nehmen, bis sie ins Fernsehen gelangen, massiv verkürzt werden. Per 5G gehen die Bilder von der kabellosen Kamera oder Handy direkt ins virtuelle Studio in die Cloud und dann ohne Umwege auf den TV-Bildschirm oder auf das Smartphone. Die Live-Bilder könnten also mit weniger Verzögerung auf dem TV-Screen oder auf dem Smartphone landen.

Weil die finale Ausspielung der Live-Bilder aus einer virtuellen Sendezentrale gesteuert werden, könnte diese finale Produktion der Bilder künftig beispielsweise auch aus dem Home-Office vorgenommen werden. Außerdem sollen kabellose Kameras laut laut Sky auch perspektivisch ganz neue Möglichkeiten bieten. (red, 14.12.2020)