Der Kurs des Bitcoin fliegt wieder in alten Höhen und könnte nach Meinung mancher Beobachter weiter deutlich steigen.

Foto: Reuters

Vor drei Jahren wurde der Bitcoin innerhalb eines Jahres von der Währung aus der Kryptomarktnische zum beliebten Headline-Subjekt. Lag er zu Beginn des Jahres nicht einmal bei einem Kurs von 1.000 Dollar, sollte er besonders in der zweiten Jahreshälfte zu einem bisher nie da gewesenen Höhenflug ansetzen. Fast auf 20.000 Dollar kletterte der Kurs. Das sorgte auch für eine Art "Goldrausch" unter Anlegern, die bisher keine Berührungspunkte zum Kryptomarkt hatten und sich schließlich die Finger verbrannten, als die Talfahrt kam.

Der plötzliche Run hatte auch die Politik und Zentralbanken aufgescheucht. Die Ankündigung von Regulierungsmaßnahmen sorgte für Unsicherheit und einen rapiden Kursverfall, von dem sich die digitale Leitwährung länger nicht erholen sollte. Doch nun ist sie wieder zurück. Drei Jahre nach dem Hype kratzt der Bitcoin an seinem alten Rekord.

Knapp vor dem alten Rekord

Rund 19.100 Dollar oder circa 15.700 Euro ist der Bitcoin gerade – Stand Montagmittag – laut den meisten Finanzmarktportalen wert. Auf die alte Höchstmarke fehlen nur noch wenige hundert Dollar. Setzt sich die Entwicklung, die speziell seit Mitte Oktober eingesetzt hat, fort, so könnte die von vielen Beobachtern als psychologisch wichtig erachtete 20.000er-Marke geknackt werden.

Manche prognostizieren sogar ein Wachstum weit darüber hinaus, schreibt das Finanzportal "Benzinga". Rafael Schultze-Kraft von der Marktanalysefirma Glassnode hält es gar für möglich, dass sich der Kurs bald verzehnfacht, wenn sich das Muster von 2017 wiederholt. Ein Branchenkollege von Cointelegraph sieht das aktuelle Kursniveau als unteres Plateau, erwartet also ebenfalls weitere Anstiege.

Der aktuelle Bitcoin-Boom zieht auch andere, größere Kryptowährungen nach oben. Auch Ethereum, Litecoin und XRP (Ripple) haben etwa in den letzten Wochen deutlich zugelegt. (red, 14.12.2020)