Auch der Weihnachtmann dreht heuer digital seine Runden.

Foto: Reuters/Guglielmo Mangiapane

Weihnachten steht vor der Türe, und trotz der damit einhergehenden Maßnahmenlockerung der Bundesregierung, werden viele Österreicher dieses Jahr nicht mit ihren Liebsten feiern können. Um trotz aller Umstände ein besinnliches Weihnachtsfest zu ermöglichen, hat der STANDARD ein paar Tipps für digitale Feiertagszusammenkünfte zusammengestellt.

Bescherung mal anders

Wenn man Familie und Freunden nicht bloß ein Geschenkpaket per Post schicken möchte, bietet sich das gemeinsame Wichteln an. Um daraus trotz "Social Distancing" eine gemeinsame Aktivität zu machen, kann das ganze schlicht online abgehalten werden. Während eines Zoom-, Skype- oder Jitsi-Anrufs kann so das zufällige ziehen eines teilnehmenden Namens mittels eines gratis Zufallsgenerators durchgeführt werden. Hat man eine Kleinigkeit gefunden, die man verschenken möchte, kann man sie nach Möglichkeit persönlich vor der Türe abstellen oder mit der Post verschicken.

Gemeinsame Playlists

Möchte man die schlimmsten oder liebsten Weihnachtslieder nicht alleine hören müssen, kann man außerdem gemeinsam mit der Familie Playlisten teilen. Anbieter wie Spotify bieten dabei sogar die Möglichkeit der Erstellung von Wiedergabelisten, zu denen jeder Teilnehmer beitragen kann. Die Konkurrenz, also zum Beispiel Apple Music lässt Nutzer zwar selbst erstelle Listen teilen, ergänzen kann sie allerdings nur der Ersteller selbst.

Zusammen kochen

Auch das gemeinsame Weihnachtsessen muss dieses Jahr nicht gänzlich ausfallen. Stattdessen könnte schon im Vorhinein überlegt werden, was auf den Tisch kommen soll. Ein über Videoanruf gemeinsames Zubereiten und anschließendes Essen der Köstlichkeiten könnte für manch einen das Gefühl der Nähe schaffen.

Teleparty

Damit einem auch während der anschließenden Feiertage nicht langweilig wird, bietet sich zum Beispiel für Netflix-Nutzer das gemeinsame Anschauen von Weihnachtsfilmen. Um die Abstimmung, wann nun genau auf "Play" gedrückt werden muss, zu erleichtern, bieten sich Browser-Plugins wie Teleparty an. Nach der Installation kann man dann ganz einfach Einladungen für den gewünschten Film schicken. Abgesehen von der nun geteilten Steuerung gibt es eine Chatfunktion, um sich auch währenddessen auszutauschen.

Go offline

Wen die oben genannten Tipps nicht ansprechen, kann noch immer auf analoge, und oft viel persönlichere Kommunikationsmittel zurückgreifen, um Familie und Freunden eine Freude zu bereiten. Denn wer würde sich nicht über einen unerwarteten, handgeschriebenen Brief oder liebevoll selbst gebackene Kekse in der Post freuen?

Nur eine kleine Auswahl

Natürlich konnte dabei nur ein Bruchteil aller kreativen Möglichkeiten für ein pandemiegerechtes Weihnachtsfest gesammelt werden. Deshalb die Frage an Sie: Welche Möglichkeiten gibt es, um sozial distanzierte Weihnachten mit der Familie zu feiern? (mick, 20.12.2020)