Die neue Variante des Virus ist viel ansteckender, soll aber kein erhöhtes Sterberisiko mit sich bringen.

Foto: Reuters / Hannibal Hannschke

Paris – Kaum hat die Zulassung von Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus Hoffnungen auf eine baldige Eindämmung der Pandemie geweckt, sorgt kurz vor Weihnachten eine Hiobsbotschaft aus Großbritannien europaweit für große Beunruhigung: In Teilen Englands hat sich eine Variante von SARS-CoV-2 ausgebreitet, die nach ersten Erkenntnissen bis zu 70 Prozent ansteckender ist als die bisher verbreitete Form.

Virus-Mutationen sind häufig

Nach den Worten des britischen Gesundheitsministers Matt Hancock ist die neue Virus-Variante bereits "außer Kontrolle". Sie bedroht somit auch andere Teile Europas. Die neue SARS-CoV-2-Variante löst daher große Besorgnis aus und wirft einige Fragen auf – etwa, wie die neue Virus-Variante entstanden ist.

Die neue Form geht auf eine Mutation zurück. Solche Veränderungen im Erbgut von Viren sind ganz normal und vollziehen sich sehr häufig. So hat die Wissenschaft bei SARS-CoV-2 bisher bereits rund 300.000 Mutationen nachgewiesen, wie der französische Gen-Forscher Axel Kahn hervorhebt. Mit dem Anstieg der Zahl der Infizierten wachse auch die Wahrscheinlichkeit und die Häufigkeit von zufälligen Mutationen des neuartigen Coronavirus.

Mutation am Spike-Protein

Die nun im Fokus stehende Virus-Variante unterscheidet sich insbesondere durch eine Mutation mit dem Namen N501Y am sogenannten Spike-Protein von SARS-CoV-2. Mit dieser stachelartigen Struktur an seiner Oberfläche heftet sich das Virus an menschliche Zellen, um dann in sie einzudringen.

"Coronaviren mutieren die ganze Zeit und es ist daher nicht überraschend, dass neue Varianten von SARS-CoV-2 auftreten", fasst der Genetik- und Virus-Experte Julian Hiscox von der Universität Liverpool zusammen. Entscheidend sei es festzustellen, "ob diese Variante Eigenschaften besitzt, die Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen, die Diagnostik und die Impfstoffe haben".

Mutation in Teilen Großbritanniens dominant

Nach Angaben des Virologen Julian Tang von der britischen Universität Leicester trat die Virus-Variante mit der N501Y-Mutation sporadisch schon vor einigen Monaten auf, nämlich im April in Brasilien, im Juni und Juli in Australien und im Juli in den USA.

Derzeit verursacht die Virus-Variante in Südengland und in der britischen Hauptstadt London einen massiven Anstieg der Corona-Infektionen. Seit ihrem ersten Auftreten Mitte September in London oder der südöstlichen Grafschaft Kent habe sich diese Variante mittlerweile zur "dominanten" Form von SARS-CoV-2 entwickelt, erläuterte der oberste wissenschaftliche Berater der britischen Regierung, Patrick Vallance. Er führte den "sehr hohen Anstieg" der Krankenhaus-Einlieferungen von Covid-19-Patienten im Dezember auf diese Entwicklung zurück.

Auch in Dänemark, Niederlanden und Australien

In Österreich ist die Variante nach Angaben des Gesundheitsministeriums bisher nicht aufgetaucht. Das bestätigt auch der österreichische Virologe Andreas Bergthaler in einem Tweet. Laut dem italienischen Gesundheitsministerium wurde am Sonntag eine mit der neuen Virusvariante infizierte Person in Italien gefunden.

Bergthaler beschäftigt sich in einem Twitter-Thread auch mit der Frage, was das Auftauchen dieser Mutation nun bedeute. Ganz grob zusammengefasst schreibt der Virologe, es brauche noch viel mehr Forschung, um detailliert zu verstehen, wie sich das Virus verändert, ob es das Infektionsgeschehen beeinflusst und welche Auswirkungen es auf einen Impfstoff hat.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte am Sonntag mit, abgesehen von den Fällen in England sei die Virus-Variante neun Mal in Dänemark sowie jeweils ein Mal in den Niederlanden und Australien festgestellt worden.

Nach Angaben von Englands oberstem Amtsarzt Chris Whitty breitet sich die neue Virus-Variante deutlich schneller aus als frühere Formen des Covid-19-Erregers. Indiz dafür sind ein sehr starker Anstieg der Infektionen und Krankenhausaufenthalte in London und Südostengland im Vergleich zu anderen Landesteilen, wie der Mediziner Paul Hunter von der Universität East-Anglia auf "Science Media Centre" erläuterte. Der Immunologe Peter Openshaw vom Londoner Imperial College sagte der Wissenschaftswebsite, die neue Variante scheine eine 40 bis 70 Prozent höhere Übertragbarkeit zu haben.

Kein Hinweis für höheres Sterberisiko

Die gute Nachricht ist laut Whitty, dass es bisher keinen Hinweis gibt, dass die neue Virus-Variante ein höheres Sterberisiko für die Infizierten bedeute. Auch weise derzeit nichts darauf hin, dass die neue Variante die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen oder -Therapien beeinträchtige. Die Untersuchungen zur Bestätigung dieser Einschätzung liefen allerdings noch.

Die WHO in Europa erklärte, laut vorläufigen Befunden könnte die Virus-Mutation allerdings die Genauigkeit bestimmter Diagnosemethoden beeinträchtigen. Die WHO rief die europäischen Länder daher auf, ihre Kontrollen zu verschärfen.

Hinweis auf Anpassung an den Menschen

Der deutsche Bioinformatiker Richard Neher geht in einem "Spiegel"-Interview davon aus, dass die britische Virusmutation – aber auch eine südafrikanische, damit nicht direkt in Zusammenhang stehende Variante – ein Hinweis darauf sein könnten, dass sich das Virus tatsächlich an den Menschen angepasst hat. "Dass diese Viren mutieren, ist in der Tat völlig normal", dennoch müsse man diese Entwicklung genau beobachten, so Neher. Von einer Wirkungslosigkeit der aktuell zugelassenen Impfstoffe sei "erst einmal nicht auszugehen". (APA, AFP, red, 20.12.2020)