"Beim ersten Rennen."

Red-Bull-Pilot Max Verstappen auf die Frage, wann er gemerkt habe, dass sein Formel-1-Team in diesem Jahr kein Kandidat für den WM-Titel sei.

Foto: Reuters/Handout

"Ich müsste einen Arm und ein Bein verlieren, um aus der Top 50 rauszufallen."

Snooker-Weltmeister Ronnie O'Sullivan über die seiner Meinung nachschwache Konkurrenz.

Foto: Reuters/Cziborra

"Es war wie ein Dammbruch. Erst ein Loch und dann kommt viel daher."

Salzburg-Trainer Jesse Marsch nach dem 2:6 in der Champions League gegen Bayern München.

Foto: APA/AFP/Stache

"Wenn es reißt, dann reißt es."

ÖSV-Rennläuferin Stephanie Brunner vor ihrem Weltcup-Comeback nach ihrem dritten Kreuzbandriss über die Gefahr eines erneuten Kreuzbandrisses.

Foto: APA/EXPA/Groder

"Die Scuderia wird derzeit von Teams und Autos besiegt, die man im Heiligtum Maranello nicht einmal parken lassen würde."

Die Zeitung "Corriere della Serra" ob der Ferrari-Misere.

Foto: Reuters/Cacace

"Dominic Thiem hat sich aus einer scheinbar unmöglichen Situation befreit. Ich nenne ihn Houdini, Houdini des Tennissports."

Die deutsche Tennis-Legende Boris Becker nach dem US-Open-Finale.

Foto: Reuters/Mueller

"Er ist ein Tier, natürlich."

PSG-Trainer Thomas Tuchel über den norwegischen Dortmund-Stürmer Erling Haaland.

Foto: Reuters/Mahe

"Du hättest ein großartiger Handball-Spieler sein können, aber du wirst für immer eine wahre Legende des Sports bleiben. Ruhe in Frieden, Diego."

Europas Handballföderation EHF zum Tod Maradonas.

Foto: APA/AFP/Schemidt

"Ich habe geschossen wie ein Volksschüler und bin gelaufen wie ein Rentner."

Der österreichische Biathlet Dominik Landertinger nach Rang 40 in der WM-Verfolgung.

Foto: Reuters/Foeger

"Wenn wir die Räume nicht schließen, dann sieht beides eher wie eine kaputte Schneekette aus."

Frankfurt-Coach Adi Hütter über die Präferenz für Dreier- oder Viererkette.

Foto: APA/EPA/Scheuber

"Meine Gedanken sind in dieser schweren Zeit bei dem Virus."

Englands Ex-Teamspieler Gary Lineker, nachdem Zlatan Ibrahimovic mit dem Coronavirus infiziert worden war.

Foto: Reuters/Humphreys

"Man kann jetzt nicht von den Leuten vom FC Bayern erwarten, dass sie nur halbtags arbeiten, damit die Bundesliga wieder spannend wird."

Uli Hoeneß, Ehrenpräsident des FC Bayern, über die Langeweile im Titelkampf der deutschen Bundesliga nach dem achten Titel en suite für die Münchner.

Foto: imago/BBL-Foto

"Ich kann keine Spieler herbeamen, das geht nur bei Raumschiff Enterprise."

Rapid-Trainer Dietmar Kühbauer beklagt seine Ausfallsliste.

Foto: APA/Scheriau

"Das war sicher eines meiner schönsten Eigentore."

ÖFB-Teamspieler Martin Hinteregger, nachdem er bei einem 2:5 bei Bayern München beide Frankfurt-Tore erzielt und mit der Ferse ins eigene Tor den Endstand besorgt hatte.

Foto: APA/AFP/Coffrini

"Man hatte den Eindruck, dass sie sich kollektiv an der Narkose von Trainer Silberberger beteiligt haben."

Sky-Experte Marc Janko über die Leistung der Spieler der WSG Tirol beim 0:5-Heimdebakel zum Bundesliga-Restart gegen St. Pölten. Coach Thomas Silberberger war nach einem Motorradunfall bis dahin zweimal operiert worden.

Foto: APA/EPA/Bruna

"Wir haben den Abstand eingehalten. Ist nur blöd, wenn du das im Strafraum machst."

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic über Hygiene-Maßnahmen und eine 1:3-Heimniederlage gegen Borussia Mönchengladbach beim Neustart der Meisterschaft.

Foto: imago/Huebner

"Ich habe mich am Arsch gekratzt, das ist doch nicht verboten."

WSG-Tirol-Torhüter Ferdinand Oswald, nachdem er vom Strafsenat für das Zeigen des Mittelfingers zwischen den Beinen hindurch gesperrt worden war.

Foto: APA/Stiplowsek

"Sie fragen ja auch keinen Virologen, wie wir gegen Wolfsburg spielen."

Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann fühlt sich beim Thema Coronavirus nicht als Experte.

Foto: Reuters/Hartmann

"Es gibt natürlich immer Spieler, die die Polaruhr beim Hund umbinden und den Hund laufen lassen."

Altach-Trainer Alex Pastoor zum Heimtraining seiner Spieler während der Coronakrise.

Foto: APA/EXPA/Angerer

"Nun, welche Botschaft ist denn bei Ihnen angekommen?"

Tennisspielerin Naomi Osaka bei der US-Open-Siegerehrung auf die Frage, welche Botschaft sie mit sieben verschiedenen, an Rassismus-Opfer erinnernde Masken zum Ausdruck bringen wollte.

Foto: Reuters/Parhizkaran