Das Kunstwerk aus Lebkuchen begeisterte in San Francisco am 25. Dezember die Menschen.

Foto: AP/Karl Mondon

Einige Wochen ist es inzwischen her, dass in Utah ein rätselhafter Monolith auftauchte und das Netz zu raten begann, wer ihn aufgestellt haben könnte. Nachdem in den darauffolgenden Wochen unter anderem in Kalifornien, Rumänien und Deutschland weitere seiner Art auftauchten, begeistert nun eine weihnachtliche Version die Bewohner von San Francisco: ein Lebkuchen-Monolith.

Ein Bissen Monolith

Am 25. Dezember soll die essbare Ausführung des dreieckigen Phänomens auf einem Hügel im Corona Heights Park in der Westküstenmetropole aufgetaucht sein, berichtet der "Guardian".

Eine Person soll sogar vom Bauwerk abgebissen haben.
Foto: AP/Karl Mondon

Zuvor sollen jedoch Menschenmengen in den Park gekommen sein, um den einzigartigen Monolithen sehen zu können. In einem online geposteten Video ist sogar eine Person zu sehen, die von ihm abbeißt, so der "Guardian".

Kurze Lebensdauer

Im Vergleich zu seinen metallenen Geschwistern überlebte der Lebkuchen-Monolith besonders kurz. Nur zusammengehalten von Glasur, brach er bereits einen Tag später, am 26. Dezember, zusammen. Zuvor konnte er aber zumindest die weihnachtliche Stimmung in San Francisco aufhellen. (red, 28.12.2020)