Die Austria erreichte im Derby bei Rapid vor 26.100 Zusehern ein 2:2.

Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Brigitte Bierlein ist als Bundeskanzlerin ins Jahr 2020 gerutscht. So weit, so bekannt! Doch hat noch jemand präsent, wer vor einem Jahr der österreichische Sportminister war? Es war, Trommelwirbel, Eduard Müller, der als Finanzminister im Bierlein-Kabinett die Sportagenden von, Trommelwirbel, Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) übernommen hatte, der diesbezüglichen Nachfolgerin des Heinz-Christian Strache (FPÖ).

Eduard Müller rutschte als Sportminister (und Finanzminister) ins Jahr 2020.
Foto: HBF/BMöDS/Daniel Trippolt

Ein Jahr ist das her, und doch kommt es einem wie eine kleine Ewigkeit vor. Mag sein, das verfestigt den Eindruck, es hätte damals in Österreich, im Sport und speziell im österreichischen Sport eine Normalität geherrscht. Das alpine ÖSV-Team legte dazumal eine wahre Serie hin, zwar nicht an Siegen, sondern an Kreuzbandrissen. Immerhin gewann Nicole Schmidhofer in Lake Louise eine Abfahrt – und doch fuhr Österreich der ersten Niederlage im Nationencup seit 30 Jahren entgegen, der ersten in der Amtszeit von ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.

Ende 2019 freute sich Mikaela Shiffrin über Siege und Rekorde.
Foto: APA/EXPA/MICHAEL GRUBER

Mikaela Shiffrin überholte Ingemar Stenmark an Slalomsiegen sowie Annemarie Moser-Pröll an Siegen insgesamt. Und Shiffrin gab ein Interview, das für Aufsehen sorgte. Die US-Amerikanerin zeigte sich besorgt über den Klimawandel, der quasi einen ersten Zenit seiner Bekanntheit erreicht hätte, und sagte: "In 40 Jahren werden wir vielleicht nicht mehr Ski fahren."

Sicherheitshalber noch im Dezember 2019 wurde die Fußball-EM-Endrunde ausgelost, so weit das halt möglich war. Österreich bekam als Gruppengegner die Ukraine und die Niederlande zugelost, der dritte Gegner stand noch nicht fest, weil die Qualifikation nicht abgeschlossen war. Wer konnte schon wissen, dass noch sehr viel Zeit zum Auslosen bleiben würde?

Derbydramatik

Rapid und die Austria trennten sich in einem packenden, wenn auch nicht hochklassigen Wiener Fußballderby mit 2:2. Vor 26.100 Zusehern wohlgemerkt. Meister Red Bull Salzburg verlor daheim gegen Liverpool mit 0:2 und verabschiedete sich aus der Champions League. Der LASK schlug Sporting Lissabon 3:0 und gewann seine Europa-League-Gruppe. Am Tag vor Weihnachten wurde Ferdinand Feldhofer als WAC-Trainer vorgestellt. Und Borussia Dortmund machte das Rennen um Salzburgs Jungstürmer Erling Haaland.

Sportswashing

Im italienischen Fußball sorgte ausgerechnet eine Anti-Rassismus-Kampagne für Empörung. Der verantwortlich zeichnende Künstler wollte drei Affen als "Metapher für den Menschen" verstanden wissen. Saudi-Arabien setzte mit der Ausrichtung eines Schwergewichts-Box-WM-Kampfes neue Maßstäbe im Sportswashing. Die Rallye Dakar sollte ebendort bald folgen, auch schon egal, zuvor war sie in Südamerika gestiegen. In Wien wurde der zweimalige Judo-Olympiasieger Peter Seisenbacher u. a. wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft München erhob Anklage gegen den deutschen Arzt Mark S. und vier mutmaßliche Helfer. Das war eine Folge der "Operation Aderlass" samt aufsehenerregender Razzia bei der Nordischen Ski-WM 2019 in Seefeld.

Der Politikanalytiker Peter Filzmaier, auch das ist ein Jahr her, verwunderte Armin Wolf, Lou Lorenz-Dittlbacher und eine breite Öffentlichkeit mit seinem Outing als Sportfan und einem Buch über seine Begeisterung für Sport.

Mensur Suljović scheiterte bei der Darts-WM an Fallon Sherrock.
Foto: AP/ Steven Paston

Mensur Suljović musste sich im Londoner Ally Pally der Britin Fallon Sherrock geschlagen geben, die dem allerersten Darts-WM-Sieg einer Frau somit gleich einen zweiten hinzugefügt hat. Kurz vor Jahreswechsel verlängerte Abfahrer Hannes Reichelt die ÖSV-Kreuzbandrissserie. Und Gregor Schlierenzauer zog bei der Vierschanzentournee erkrankt aus dem Teamhotel aus. Das Virus, das ihn erwischte, hatte zuvor schon Stefan Kraft und Michael Hayböck aus der Spur gebracht. So ein übles Virus aber auch, lautete damals der Tenor. (Fritz Neumann, 31.12.2020)