Sofia Goggia zeigte der Konkurrenz Grenzen auf.

Foto: AP/ Marco Trovati

St. Anton – Sofia Goggia hat mit einer beeindruckenden und riskanten Fahrt die Abfahrt in St. Anton in 1:24,06 Minuten überlegen gewonnen und damit einen Sieg für den ÖSV verhindert. In ihrem 50. Weltcuprennen holte Tamara Tippler aber als Zweite ihren ersten Abfahrts-Podestplatz und auch den ersten für die ÖSV-Speeddamen in der Saison. Ihr Rückstand auf die Siegerin war mit 0,96 Sekunden jedoch beträchtlich. Dritte wurde die US-Amerikanerin Breezy Johnson (1,04), die auch in den beiden bisherigen Abfahrten jeweils Dritte war.

Goggia feierte ihren insgesamt neunten Weltcupsieg, den sechsten in einer Abfahrt bzw. den zweiten in dieser Saison. Ihre Bilanz nach drei Rennen ist mit dem Plätzen zwei, eins und erneut eins beachtlich. Sie hat damit die alleinige Führung im Disziplinen-Weltcup übernommen.

Erstes Podest für Tippler

"Es war ein sehr großes Ziel von mir", sagte Tippler im ORF. "Mir taugt es richtig, dass ich es auch einmal im Rennen gezeigt habe. Unten habe ich den Ski nicht ganz ausgelassen. Das letzte Alzerl fehlt noch." Der große Rückstand auf Goggia sei ihr freilich egal. "Zweite ist Zweite, das passt voll gut. Es freut mich, dass ich in Österreich mein erstes Podest in der Tasche habe."

Goggia führte ihren klaren Erfolg vor allem auf eine starke Fahrt im unteren Teil zurück. "Es war entscheidend, wie ich da attackiert habe. Ich habe gewusst, oben sind wir sicher alle eng beisammen. Aber von der Hälfte bis ganz unten habe ich alles rausgehaut, da habe ich meine Beine einfach laufen lassen."

Hinter der Tschechin Ester Ledecka (1,10) landete die überraschend starke Italienerin Laura Pirovano (1,15) auf Platz fünf. Sie lag damit unmittelbar vor der Schweizerin Corinne Suter, die zeitgleich mit der Slowenin Ilka Stuhec war.

Schrecksekunde

Der Auftakt der Kandahar-Rennen auf der Karl-Schranz-Piste hat mit einer Schrecksekunde begonnen. Mit Startnummer eins kam Österreichs Nummer eins, Nina Ortlieb, zu Sturz. Die Vorarlbergerin hat sich aber nicht verletzt, war flott wieder auf den Beinen und will im Super-G am Sonntag (11.30 Uhr, ORF 1) bereits wieder angreifen. "Ich wurde völlig überrascht. Ich war schon in Hocke, da hat es mir die Ski zusammengeschlagen und ich bin dagelegen", erzählte die Lokalmatadorin von der anderen Seite des Arlbergs. Die Enttäuschung sei natürlich "riesengroß. "Es waren tolle Bedingungen. Genau das, was mir liegt. Und dann keine Zielankunft zu haben, das tut schon sehr weh", gestand die Lecherin.

Weltcup-Debütantin Vanessa Nussbaumer (37./3,59) musste zweimal starten, nachdem vor ihr die Schweizerin Jasmina Suter mit 28. Zeit heftig ins Ziel stürzte und am Knie versorgt werde musste. Ihre geschockte Schwester Corinne hat erstmals in diesem Winter die Top Drei verpasst.

Stephanie Venier (1,50) reihte sich als zweitbeste ÖSV-Läuferin als Elfte ein, Ramona Siebenhofer (17./1,81) verpasste ein Spitzenresultat wie auch Christine Scheyer (18./1,84), Ricarda Haaser (22./1,87), Rosina Schneeberger (25./2,35), Mirjam Puchner (30./2,72), Nadine Fest (34./3,00) und Christina Ager (41./4,61).

Das erste Weltcuprennen in St. Anton seit acht Jahren ging bei Prachtwetter, tiefen Temperaturen und vor den Augen von Karl Schranz in Szene. Zwar fehlten wegen Corona die Fans im Ziel, mehrere hundert Zuschauer verfolgten das Rennen aber am Streckenrand. (red, APA, 9.1.2021)

Ergebnisse der Weltcup-Abfahrt der alpinen Ski-Damen am Samstag in St. Anton:

1. Sofia Goggia (ITA) 1:24,06
2. Tamara Tippler (AUT) 1:25,02 +0,96
3. Breezy Johnson (USA) 1:25,10 +1,04
4. Ester Ledecka (CZE) 1:25,16 +1,10
5. Laura Pirovano (ITA) 1:25,21 +1,15
6. Corinne Suter (SUI) 1:25,22 +1,16
. Ilka Stuhec (SLO) 1:25,22 +1,16
8. Lara Gut-Behrami (SUI) 1:25,40 +1,34
. Elena Curtoni (ITA) 1:25,40 +1,34
10. Kira Weidle (GER) 1:25,54 +1,48
11. Stephanie Venier (AUT) 1:25,56 +1,50
12. Petra Vlhova (SVK) 1:25,76 +1,70
13. Marta Bassino (ITA) 1:25,77 +1,71
14. Jasmine Flury (SUI) 1:25,80 +1,74
15. Federica Brignone (ITA) 1:25,84 +1,78
16. Kajsa Vickhoff Lie (NOR) 1:25,85 +1,79
17. Ramona Siebenhofer (AUT) 1:25,87 +1,81
18. Christine Scheyer (AUT) 1:25,90 +1,84

19. Francesca Marsaglia (ITA) 1:25,91 +1,85
20. Michelle Gisin (SUI) 1:25,92 +1,86
. Joana Hählen (SUI) 1:25,92 +1,86
22. Ricarda Haaser (AUT) 1:25,93 +1,87
23. Nadia Delago (ITA) 1:26,05 +1,99
24. Priska Nufer (SUI) 1:26,23 +2,17
25. Rosina Schneeberger (AUT) 1:26,41 +2,35
. Laura Gauche (FRA) 1:26,41 +2,35
27. Isabella Wright (USA) 1:26,60 +2,54
28. Jasmina Suter (SUI) 1:26,63 +2,57
29. Rahel Kopp (SUI) 1:26,74 +2,68
30. Mirjam Puchner (AUT) 1:26,78 +2,72

Weiter:
34. Nadine Fest (AUT) 1:27,65 +3,00
37. Vanessa Nussbaumer (AUT) 1:27,65 +3,59
41. Christina Ager (AUT) 1:28,67 +4,61

Ausgeschieden: Nina Ortlieb (AUT)

Weltcup-Gesamtwertung (nach 12 Rennen):

1. Petra Vlhova (SVK) 637
2. Michelle Gisin (SUI) 498
3. Sofia Goggia (ITA) 402
4. Mikaela Shiffrin (USA) 385
5. Katharina Liensberger (AUT) 380
6. Marta Bassino (ITA) 343
7. Federica Brignone (ITA) 339
8. Corinne Suter (SUI) 311
9. Lara Gut-Behrami (SUI) 290
10. Ester Ledecka (CZE) 237
11. Wendy Holdener (SUI) 211
12. Sara Hector (SWE) 194
. Katharina Truppe (AUT) 194
14. Breezy Johnson (USA) 180
15. Tamara Tippler (AUT) 145

Abfahrt Damen (3):

1. Sofia Goggia (ITA) 280
2. Corinne Suter (SUI) 220
3. Breezy Johnson (USA) 180
4. Tamara Tippler (AUT) 127
5. Ilka Stuhec (SLO) 126
. Ester Ledecka (CZE) 126
7. Kira Weidle (GER) 95
8. Lara Gut-Behrami (SUI) 88
9. Kajsa Vickhoff Lie (NOR) 81
10. Laura Pirovano (ITA) 77

Mannschaft Damen (12):

1. Schweiz 1566
2. Österreich 1560
3. Italien 1495
4. USA 872
5. Slowakei 637
6. Norwegen 621
7. Slowenien 309
8. Tschechien 308
9. Kanada 280
10. Frankreich 245