Die Dänen ließen nichts anbrennen.

Foto: REUTERS/Mohamed Abd El Ghany

Kairo – Titelverteidiger Dänemark ist mit einem souveränen 34:20-Sieg über Bahrain in die Handball-Weltmeisterschaft in Ägypten gestartet. Auch Deutschland gelang am Freitag gegen WM-Neuling Uruguay der erwartete Auftaktsieg, es wurde ein 43:14-Schützenfest. Beide Nationen haben, da die ersten drei Teams der Vierergruppe in die nächste Turnierphase einziehen, schon einen großen Schritt Richtung Hauptrunde gemacht.

Ein solcher blieb Europameister Spanien und seinem "Vize" Kroatien bei ihren ersten Spielen in den Gruppen B und C verwehrt. Spanien kam gegen Brasilien wie auch Kroatien überraschend gegen Japan nicht über ein 29:29-Remis hinaus. Die vom früheren Österreich-Teamchef Dagur Sigurdsson betreuten Japaner lagen zwischenzeitlich sogar mit sechs Toren in Führung und mussten erst wenige Sekunden vor Schluss den Ausgleich hinnehmen. Die ersten Tabellenführer heißen in Gruppe B Polen (30:28 gegen Tunesien) und in Pool C Katar (30:25 gegen Angola).

Neben Uruguay verloren auch die beiden anderen Debütanten bei ihrer Endrunden-Premiere: Die Demokratische Republik Kongo hielt im Dänemark-Pool-D beim 28:22 gegen Argentinien immerhin bis zur Pause gut mit (14:13). In der Deutschland-Gruppe A betrieben die durch Corona personell arg dezimierten Kapverden mit einer elfköpfigen Rumpftruppe gegen Ungarn (24:37) Schadensbegrenzung auf beachtlichem Niveau. (APA, 15.1.2021)