Prada

Das Highlight der digital stattfindenden Mailänder Männermodewoche: die zweite gemeinsame Kollektion von Miuccia Prada und Raf Simons.

Seit vergangenem April arbeiten die beiden Kritikerlieblinge bei Prada zusammen, der Austausch scheint trotz Pandemie zu funktionieren – Miuccia Prada ließ sich sogar zu Nadelstreifen überreden: Mit der Kollektion reagierte das Designduo ohne allzu offensichtliche Verweise auf die Situation. Das Setting? Kann gut und gern als Sinnbild für die Corona-Einsamkeit in den vier Wänden gelesen werden: Die Models eilten zum Soundtrack von Richie Hawtin durch mit buntem Flokati und Marmorflächen ausgestattete Räume.

Prada

Prada

Zentrales Element der Herbstkollektion 2021: die "Long Johns", gestrickte, hauteng anliegende Bodysuits, die entweder wie Strampelanzüge ohne alles oder unter hochgekrempelten Hemden und Blazern, Mänteln, Strickpullovern mit V-Ausschnitt und übergroßen Bomberjacken getragen wurden. Zwischendurch wurden tanzende Models eingeblendet – vielleicht ist der dem Stillstand folgende Rausch ja gar nicht mehr so weit entfernt?

Foto: Prada

Miuccia Prada und Raf Simons am großen Bildschirm, über den man ...

Foto: ap/bruno

... in Mailand die Show mitverfolgen konnte.

Foto: ap/bruno

Fendi

Im Herbst hatte das Modehaus Fendi verkündet, dass die Damenkollektionen künftig von Kim Jones verantwortet werden. Umso intensiver kann sich Silvia Venturini Fendi nun um die Männer kümmern. Die Designerin ließ sie im Bademantel-Look, mit Latzstrickhosen und Lammfelljacken in einem Spiegellabyrinth aufmarschieren.

Fendi

Fendi

Das Unternehmen setzte außerdem seine Künstlerkooperationen fort: Der Londoner Performancekünstler Noel Fielding applizierte das psychedelisch verfremdete Fendi-Logo auf Mäntel und Jacken.

Foto: Fendi

Die Fendi-Show in der Bildschirmübertragung.

Foto: ap/fendi

Etro

Die Geschwister Kean und Veronica Etro reagieren auf ihre Weise auf die Pandemie. Die vergangenen Monate, die viele zum Sichten und Ausmisten des Kleiderkastens genutzt haben, haben vergessene Kleidungsstücke zum Vorschein gebracht.

Dieser Gedanke habe sich im Nebeneinander von Paisley, Neonfarben und Sportswear-Elementen in ihrer Herbstkollektion niedergeschlagen, so die Etros. Oversize-Pullover aus recycelter Wolle, übergroße Hoodies, weite Baggy-Hosen: Homeoffice-tauglich sind die Entwürfe übrigens auch.

Foto: Etro

Zegna

Alessandro Sartori, Kreativchef bei Zegna, will keinen Unterschied mehr zwischen Mode für drinnen und draußen, für Männer und Frauen machen. Was das für die Kollektion des italienischen Modeunternehmens bedeutet? Kombinationen aus lose fallenden Hosen, Jacken und Mänteln, die mit einem Gürtel zusammengehalten werden.

Zegna

Brunello Cucinelli

Eigentlich hätte Brunello Cucinelli die Winterausgabe der Männermodemesse Pitti Uomo in Florenz eröffnen sollen. Da die Veranstaltung nur digital über die Bühne ging, übertrug der "König des Kaschmirs" eine Präsentation aus dem Headquarter in Solomeo: Cucinelli blieb seiner klassischen Ausrichtung treu – mit Kaschmirsakkos, Strick und legeren Schnitten. (red, 19.1.2021)

Weiterlesen:

Wieso Männer keine Angst vor Kleidern haben sollten

Haarige Sache: Was guten Kaschmir ausmacht

Foto: Cucinelli