Die Australian Open sollen wie geplant stattfinden.

Foto: Reuters/Peter

Melbourne – Im Vorfeld der Australian Open sind nach Flugreisen mit Tennisprofis nach Melbourne vier weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, darunter soll auch ein Spieler sein. Damit sind neun positive Fälle bekannt, mehr als 70 Aktive müssen daher für 14 Tage in ihren Hotelzimmern in Vollquarantäne bleiben. Mit Philipp Oswald ist ein Österreicher davon betroffen. Der Vorarlberger berichtete tennisnet.com über die aktuelle Situation.

Oswald hatte in der ersten Turnierwoche des Jahres am Turnier in Delray Beach teilgenommen, für den Flug nach Australien wurden ihm und seinem neuseeländischen Doppelpartner Marcus Daniell Plätze im Flieger ab Los Angeles zugewiesen. Mit im Flugzeug sei Tennys Sandgren gewesen. Der schon im November positiv getestete US-Amerikaner erhielt nach erneutem positiven Test die Erlaubnis für den Flug, da er nicht mehr infektiös sei. Er ist auch nicht der Grund für die nunmehrige Quarantäne.

Meditation

Der Flug sei dann locker besetzt und komfortabel gewesen, die ersten Eindrücke in Melbourne ebenfalls sehr gut, wie Oswald in einem Telefonat berichtete. "Es wurde streng kontrolliert, und man hat gemerkt, dass Corona extrem ernst genommen wird." Dann kam aber die Information, dass der Flug quasi verseucht gewesen sei und alle zwei Wochen eingesperrt werden. "Das war natürlich ein Schock! Es ist schon ein Wahnsinn, dass wir nicht trainieren können", urteilte Oswald.

Ist man nicht in Voll-Quarantäne, dürfe man auch nur zwei Stunden pro Tag Tennisspielen, dann müssen die Spieler 90 Minuten in einem Fitnessraum verbringen. Eine halbe Stunde vor Ablauf werde eine Bestellung aufgenommen. Nach der Fitnesseinheit bleibe noch eine Stunde für das Essen, ehe es für 19 Stunden zurück aufs Zimmer geht. Bei Oswald hingegen sind es 24 Stunden. "Ich werde meine Übungen machen, meditieren und zu den vorgegebenen Essenzeiten essen", kündigte er an.

Ganz problemlos läuft es aber auch für die Spieler in Teilzeit-Quarantäne nicht ab. Am Montag etwa wartete der Australier Alex de Minaur vor seinem Hotelzimmer volladjustiert auf einen Transport zum Training, wie er auf Instagram veranschaulichte. "Wir arbeiten mit den Behörden daran, um da helfen zu können", meinte Tennis Australia dazu. "Wir verstehen, dass das für die Spieler frustrierend ist und entschuldigen uns."

Dass in Adelaide für die Stars wie etwa Novak Djokovic, Rafael Nadal und Dominic Thiem viel bessere Bedingungen herrschen, ist ein Thema. "Erstens durften die Spieler viel mehr Personal mitnehmen", erzählt Oswald. "Sie haben zudem in ihren Hotels einen Fitnessraum." Sie müssten ihre Fitness-Übungen daher nicht während des möglichen Fünf-Stunden-Zeitfensters absolvieren. "Sie haben die fünf Stunden nur für das Tennisspielen zur Verfügung."

"Schablone über alle gelegt"

Oswald sieht auch Tennisplätze, aber nur vor seinem Fenster. Er könne seinen Gegnern also zusehen, wie sie sich spezifisch auf das Major vorbereiten. Von fünf Stunden täglich wie ursprünglich kommuniziert ist da aber auch keine Rede. Oswald: "Die Spieler werden in Gruppen eingeteilt und dürfen im Fünf-Minuten-Takt ihre Zimmer verlassen. Immer, wenn eine Gruppe rausgeht, kommen danach Reinigungskräfte, die den Korridor und den Lift putzen." 1.200 Leute seien für diese Arbeiten eingeteilt.

Im Vorfeld sei es nicht so kommuniziert gewesen, dass bei einem positiven Fall im Flieger automatisch alle Passagiere in Quarantäne müssten. "Es hat eher so geklungen, dass jeder Fall individuell angeschaut wird. Das war bei uns dann nicht der Fall. Sie haben eher die Schablone über alle gelegt und gesagt, dass jeder eine potenzielle Gefahr für Australien darstellt." Oswalds Quarantäne endet am 29. Jänner, schon drei Tage später soll er beim ATP Cup engagiert sein.

Djokovic nicht erhört

Da spielt er im Team u.a. mit Thiem und Dennis Novak, die beiden Niederösterreicher würden sein Defizit mit der guten Vorbereitung in Adelaide sicher kompensieren, meinte er. Forderungen von Djokovic nach Lockerungen der Auflagen in Melbourne wie die Unterbringung der Spieler in Häusern mit Tennis-Courts wiesen die Behörden umgehend zurück. Die Regeln für die Profis seien die gleichen wie für alle anderen Menschen, betonte Daniel Andrews, der Premierminister des Bundesstaates Victoria.

Während wegen der ungleichen Vorbereitung eine Verschiebung der Australian Open um eine Woche zumindest hinter vorgehaltener Hand erwähnt wird, gibt es auch Stimmen für eine gänzliche Absage. Viele verstehen nicht, warum nach monatelangem Lockdown 1.200 Personen mit positiven Fällen einreisen dürfen, während es in Übersee befindlichen Australiern verwehrt wird. Turnierdirektor Craig Tiley bekräftigte freilich am Sonntag, dass das Turnier wie geplant durchgeführt werde. (APA; 18.1.2021)