Steigende Nachfrage soll auch Investoren anlocken.

Foto: Reuters/Valentyn Ogirenko

Für eine steuerliche Förderung der Aufrüstung von Internet-Anschlüssen auf ein höheres Datenübertragungs-Tempo für das Home-Office spricht sich der Chef des Telekom-Regulators (RTR), Klaus Steinmaurer, aus. "Hier sollte sich der Finanzminister etwas für Arbeitgeber und Arbeitnehmer einfallen lassen. Firmen könnten etwa Mitarbeitern einen Zuschuss von bis zu 50 Euro im Monat für einen superschnellen Internet-Anschluss auf das Gehalt draufschlagen", so der RTR-Chef im "Kurier".

Schnellere Anschlüsse

Dabei denkt Steinmaurer nicht nur an die Herstellungskosten, sondern auch an den Umstieg auf höhere Geschwindigkeit, also etwa von einem 30 Mbit- auf 100 Mbit-Anschluss, wie er im Interview für die Mittwoch-Ausgabe sagte. Eine weitere Subvention für die Netzbetreiber sei das nicht: "Ich bin als Regulator, der gerne einen Wettbewerb hat, ein Freund der nachfrageseitigen Förderung. Die Konsumenten sollen gefördertes Breitband bei einem der drei Netzbetreiber frei wählen können, damit entstehen automatisch mehr Angebote."

Steige die Nachfrage der Konsumenten, könnten leichter private Investoren für den Netzausbau gefunden werden, weil sie mehr Planungssicherheit hätten, argumentierte der RTR-Chef. Aus seiner Sicht wäre das auch ein Anreiz, den Glasfaser-Ausbau in jenen Gegenden voranzutreiben, die jetzt für die Betreiber wenig attraktiv seien. (APA, 20.1.2021)