Bei Noyb reicht man eine neue Beschwerde ein.

Foto: LISI NIESNER / REUTERS

Die Organisation des Datenschutzaktivisten Max Schrems, Noyb, will noch am Freitag stellvertretend für sechs EU-Abgeordnete eine Datenschutzbeschwerde gegen das Europäische Parlament beim Europäischen Datenschutzbeauftragten (EDSB) einbringen. Nicht nur die unklaren Cookie-Informationen einer internen Corona-Test-Webseite verstießen gegen EU-Regeln, sondern vor allem auch die Datenübermittlung in die USA, kritisierte Noyb in einer Stellungnahme gegenüber der APA.

Forderungen

"Durch die Nutzung von US-Providern hat das Europäische Parlament mitunter US-Behörden Zugriff auf Daten seiner Mitarbeiter und Mitglieder ermöglicht", erklärte Schrems. Öffentliche Behörden und insbesondere die EU-Institutionen müssten mit gutem Beispiel vorangehen und das Gesetz einhalten, forderte der Datenschutzaktivist. Daher unterstütze man die Abgeordneten bei einer Beschwerde gegen den EDSB, einer spezifischen Datenschutzbehörde, die nur für EU-Institutionen und -Agenturen zuständig ist. Die erste Beschwerde war Ende Oktober 2020 von der deutschen EU-Parlamentarierin Alexandra Geese (Grüne) im Namen der anderen Abgeordneten eingereicht worden.

Das Europäische Parlament biete allen Mitarbeitern Covid-19-PCR-Tests in einem Testcenter von Ecocare an, so Noyb. Allerdings würden die Daten bei der Registrierung im Intranet des Parlaments an Dritte weitergeleitet. Abgeordnete hätten entdeckt, dass die Website mehr als 150 Anfragen von Drittanbietern verschickt habe, darunter auch Anfragen an die US-Unternehmen Google und Stripe.

Weitergabe

Darüber hinaus sei nicht nur ein Stripe-Cookie im Browser abgelegt worden, auch die Datenschutzerklärung der Website lege nahe, dass Google Analytics-Cookies auf der Website verwendet worden seien, so Noyb. Da die Seite nur für die Testanmeldung genützt worden sei, könne aber ausgeschlossen werden, dass Gesundheitsdaten an Dritte weitergegeben worden seien. (APA, 22.1.2021)