Guardiola will die Premier League verkleinern.

Foto: REUTERS/Martin Rickett

Manchester – Manchester Citys Startrainer hat sich für eine Reduktion der Teams in der englischen Fußball-Premier-League ausgesprochen. Der Katalane erhofft sich dadurch einen höherwertigen Wettbewerb, mit dem man auch den zuletzt neu angefachten Diskussionen über eine europäische Superliga Einhalt gebieten könnte. Seit 1995 sind im englischen Oberhaus 20 Clubs engagiert.

"Wir sollten jede Liga in Europa stärker machen als sie im Moment ist – mit weniger Teams, Qualität statt Quantität", meinte Guardiola. Nationale Bewerbe hätten eine enorme Bedeutung, auch der Unterbau. "Es geht nicht um andere Vorteile, es geht darum, wie wichtig es emotional ist, dass jedes Land seine eigene Liga hat."

Nicht die erste Beschwerde

Bereits im November beschwerte sich Guardiola über den aufgrund der Corona-Pandemie besonders dichten Spielplan in der englischen Liga. "Es ist ein Desaster! Wir schützen die Spieler nicht", echauffierte er sich: Basketball-Superstar LeBron James habe nach dem NBA-Titel mit den Los Angeles Lakers "ein, zwei Monate Urlaub. Unsere Jungs hatten acht Tage", fügte Guardiola aufgebracht hinzu: "Spiele, Spiele, Spiele – weil es das Fernsehen so will!" (APA/Reuters, red, 23.1.2021)