Der Börsengang steht offenbar bevor.

Foto: Wetransfer/Screenshot

Der niederländische Datentransfer-Dienstleister Wetransfer liebäugelt Insidern zufolge mit einem Börsengang im April oder Mai. Das Unternehmen habe die Banken Morgan Stanley und Bank of America-Merrill Lynch als Organisatoren eines Marktdebüts an der Amsterdamer Börse engagiert, sagten drei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Sprecher des Unternehmens und der Banken lehnten eine Stellungnahme ab.

WeTransfer ist vor allen für seine kostenfreie Übertragung großer Datenmengen wie Videos oder Fotos über das Internet bekannt und erzielt den Großteil seiner Einnahmen durch Werbung während des Hoch- und Herunterladens von Dateien. Das Unternehmen hat aber auch bezahlte Dienstleistungen im Programm, etwa zum Erstellen von Präsentationen oder dem Organisieren von Projekten.

Milliarden versandte Daten

Zwischen 2017 und 2019 stieg der Jahresumsatz um mehr als das Doppelte auf 44,1 Millionen Euro. Rund 1,5 Milliarden Dateien werden inzwischen pro Monat über Wetransfer geteilt. Die größten Anteilseigner sind die Investoren Highland Capital Partners mit einem Anteil von 57,6 Prozent, Stak mit 19 Prozent und HPE Growth mit 13,5 Prozent.

Eine ganze Reihe von Technologiefirmen will vom Appetit der Investoren nach neuen Anlagemöglichkeiten profitieren und treibt Börsengänge im laufenden Jahr voran. So will die Gebrauchtwagenplattform Auto 1 (wirkaufendeinauto.de) ihr Marktdebüt an der Frankfurter Börse am 4. Februar feiern. (Reuters, 26.1.2021)