"Black Panther"-Regisseur Ryan Coogler.

Foto: Phil McCarten/Invision/AP

Hollywood – Nach seinem "Black Panther"-Erfolg soll US-Regisseur Ryan Coogler (34) nun die Science-Fiction-Welt des fiktiven afrikanischen Staates Wakanda auf den Bildschirm bringen. Der Disney-Konzern gab am Montag einen fünfjährigen Fernsehdeal mit Coogler und dessen Produktionsfirma bekannt. Geplant ist unter anderem eine Wakanda-Serie für den Streamingdienst Disney+. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Coogler schreibt derzeit das Drehbuch für die "Black Panther"-Fortsetzung, die 2022 in die Kinos kommen soll. Der Originalfilm mit Chadwick Boseman als Königssohn T'Challa im fiktiven, technologisch hoch entwickelten Wakanda war 2018 ein großer Kassenhit. Der Superheldenfilm aus dem Marvel-Kosmos war fast ausschließlich mit schwarzen Schauspielern besetzt. Boseman starb im vorigen August an Krebs, an der Fortsetzung wurde aber festgehalten. Coogler machte sich vor "Black Panther" durch Filme wie "Nächster Halt: Fruitvale Station" (2013) und "Creed – Rocky's Legacy" (2015) einen Namen. (APA, dpa, 2.2.2021)