Kommenden Sonntag ist Game Day! Die Super Bowl entscheidet sich dieses Jahr zwischen den Kansas City Chiefs aus Missouri und den Tampa Bay Buccaneers aus Florida. Fans der Chiefs können als passenden Snack Toasted Ravioli servieren. Als ehemalige Neuengländerin muss ich natürlich dem gegnerischen Team mit Quarterback Tom Brady die Daumen halten.

Zum Durchhalten dieses Fernsehmarathons gibt es Soft Pretzels als Stärkung. Die weichen Brezeln, serviert mit Käse-Dip, sind ein beliebter Snack in den USA. Im Gegensatz zur bayerischen Laugenbrezel sind diese Brezeln hier relativ weich und mit Sesam statt Salz bestreut. Statt wie üblicherweise Natronlauge, verwende ich eine haushaltsfreundlichere Lauge aus Wasser und Speisenatron. Damit schmecken die Brezeln zwar etwas milder, dafür muss man nicht mit Natronlauge hantieren.

Für den Käse-Dip verwende ich milden, orangen Cheddar. Der Dip schmeckt aber natürlich auch mit heimischen Käsesorten hervorragend – etwa mit einer Mischung aus Gouda und Bergkäse. Die Farbe des Dips wird dann allerdings wesentlich heller. Und nicht vergessen: no double dipping!

Seinfeld Fan

Teig (für 8 Brezeln)

150 ml warmes Wasser

1 leicht gehäufter EL (15 g) Zucker

7 g Trockengerm (oder 1/2 Würfel frischer Germ)

200 ml Bier bei Zimmertemperatur (ersatzweise Wasser)

40 g zerlassene Butter, leicht abgekühlt

2 gestr. TL (9 g) Salz

550 g Mehl (W700)

1 Eigelb + 2 TL Milch zum Bestreichen

2 EL Sesam zum Bestreuen

Natronlauge

500 ml Wasser

30 g Speisenatron

Käse-Honig-Senf-Dip

30 g Butter

20 g Mehl (ca. 2 leicht gehäufte EL)

350 ml Milch

150 g milder, oranger Cheddar

1 EL Honig

1 TL Senf (Dijon oder Estragon)

Rezept-Soft-Pretzels.pdf

Größe: 0,18 MB

Das Rezept als PDF zum Ausdrucken.

Den Teig entweder in der Küchenmaschine mit Knethaken oder von Hand zubereiten. Wasser, Zucker und Germ in einer Schüssel mischen und 5 Minuten stehen lassen, bis sich der Germ aufgelöst hat. Bier, Butter und Salz einrühren. Die Hälfte des Mehls zugeben und gründlich vermengen, dann den Rest des Mehls einrühren und in 5 bis 10 Minuten zu einem Teig kneten.

Den Teig in einer sauberen, geölten Schüssel zugedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat, rund 1 Stunde.

Foto: Ursula Schersch

Den Teig auf eine nicht (oder kaum) bemehlte Arbeitsfläche geben und in 8 gleiche Stücke teilen. Am besten einige Teigstücke zugedeckt beiseite stellen, damit sie nicht austrocknen, während man die restlichen bearbeitet.

Die Stücke zu Strängen mit 80 bis 85 cm Länge rollen.

Das funktioniert am besten auf einer unbemehlten Arbeitsfläche – Hände bzw. Arbeitsfläche befeuchten erleichtert die Arbeit oft, falls der Teig zu wenig Haftung hat. Ein Vorrollen auf die Hälfte der Länge, ein kurzes Rastenlassen und anschließendes Weiterbearbeiten erleichtert das Ausrollen ebenfalls. Wer möchte, kann die Mitte etwas dicker lassen für "bauchigere" Brezeln.

Foto: Ursula Schersch

Die Stränge zu einem U formen, die Enden zweimal überkreuzen, in Richtung Brezelbauch über sich selbst schlagen und die Enden etwas am Bauch festzwicken, damit sie sich später nicht lösen.

Foto: Ursula Schersch

Zwei Bleche mit Backpapier belegen, diese ölen und die Brezeln rund 20 Minuten darauf rasten lassen. Wer sie anschließend noch für 30 Minuten kühl stellt (im Kühlschrank bzw. im Winter draußen oder 15 Minuten im Gefrierschrank), hat später beim Laugenbad eine leichtere Handhabe, da sie nicht so weich sind und besser die Form halten. Es funktioniert aber auch ohne Kühlen (hier gemacht).

Foto: Ursula Schersch

Natronlauge:

Circa 250 ml kochend heißes Wasser (zum Beispiel aus dem Wasserkocher) in einen tiefen Teller gießen. Das Natron einrühren, bis es sich aufgelöst hat. 250 ml kaltes Wasser dazugießen, sodass die Lauge lauwarm ist. Den Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Jede Brezel 30 Sekunden in die Natronlauge legen. Falls sie schwimmt, nach unten drücken, sodass sie mit Flüssigkeit bedeckt ist. Vorsichtig zurück auf das Backblech legen und, wenn nötig, in Form ziehen. Mit den restlichen Brezeln gleich verfahren.

Eigelb und Milch verrühren und die Brezeln damit bepinseln. Mit Sesam bestreuen.

Foto: Ursula Schersch

Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze backen, bis die Brezeln eine goldbraune Farbe annehmen, rund 15 bis 20 Minuten. Die Bleche am besten nacheinander backen. Wer sie gemeinsam in den Ofen schiebt, sollte die Bleche nach 10 Minuten rotieren, damit die Brezeln gleichmäßig bräunen.

Foto: Ursula Schersch

Die Brezeln ein paar Minuten auskühlen lassen und währenddessen den Dip zubereiten.

Foto: Ursula Schersch

Für den Käse-Dip:

Den Käse grob reiben. Die Butter in einer Pfanne zerlassen. Das Mehl mit einem Schneebesen einrühren und rund 1 Minute unter Rühren anschwitzen. Die Pfanne von der heißen Herdplatte nehmen und die gesamte kalte Milch auf einmal zugeben. Mit dem Schneebesen kurz durchrühren und unter regelmäßigem Rühren erhitzen. Diese Béchamelsauce einige Minuten köcheln lassen, bis sie eindickt.

Foto: Ursula Schersch

Den geriebenen Käse einrühren und bei kleiner Hitze unter Rühren schmelzen.

Honig und Senf einrühren. Bei Bedarf noch etwas salzen – und falls der Dip zu dickflüssig ist, mit einem Schuss Milch verdünnen.

Foto: Ursula Schersch

Die Brezeln mit Käse-Dip servieren. Gutes Gelingen!

(Ursula Schersch, 3.2.2021)

Zum Blog der Autorin: tasteoftravel.at

Weiterlesen:

Käsedips und Pretzel Bites

Toasted Ravioli

Buffalo Chicken Sliders

Pulled Pork Sliders

Foto: Ursula Schersch