Bitterer Moment für Ralph Hasenhüttl und seine Saints.

Foto: EPA / Phil Noble / POOL

Manchester wird diesen Abend so schnell nicht vergessen.

Foto: Reuters / LAURENCE GRIFFITHS

Gunners-Verteidiger Hector Bellerin beim Verarbeiten des Rückschlags.

Foto: AFP / SHAUN BOTTERILL

Manchester/Wolverhampton – Ralph Hasenhüttl hat mit Southampton die zweite ganz herbe Niederlage seiner Amtszeit bei den Südengländern einstecken müssen. Manchester United schlug die Saints am Dienstagabend in der Premier League mit 9:0. Mit dem Erfolg stellte ManUnited den Rekord für den höchsten Sieg in der seit 1992 existierenden Premier League ein. Die Red Devils selbst hatten Ipswich Town 1995 mit diesem Resultat vom Platz gefegt, und Southampton hatte erst im Oktober 2019 0:9 gegen Leicester City verloren.

Eine frühe Rote Karte für Alexandre Jankewitz leitete die Niederlage ein. United zog in der Tabelle an Punkten mit Spitzenreiter Manchester City gleich, das aber zwei Spiele weniger absolviert hat. Southampton ist derzeit Tabellenzwölfter.

Klare Angelegenheit.
Foto: AFP / PHIL NOBLE

Der Schweizer Jankewitz gehörte bei Southampton erstmals zur Startformation – und sah nach 82 Sekunden für ein brutales Foul im Mittelfeld Rot. Danach hatten die Hausherren leichtes Spiel. Auch Jan Bednarek sah bei den Gästen in der Schlussphase (86.) noch die Rote Karte. Zur Pause stand es 4:0, ab der 69. Minute fing sich Southampton dann noch fünf Tore ein.

Hasenhüttl war nach der zweiten 0:9-Klatsche in 15 Monaten völlig bedient. "Was soll ich sagen? Es ist schrecklich", sagte er der BBC nach der brutalen Demütigung am Dienstagabend: "Aber wir sind nach dem ersten 0:9 wieder aufgestanden, und wir müssen das auch jetzt tun."

Nach dem frühen Ausschluss von Jankewitz hatte United leichtes Spiel. "Er hat die Jungs auf dem Feld bestraft", sagte Hasenhüttl: "Sie waren hilflos, nachdem er vom Platz geflogen war. Nach der zweiten Roten Karte war jeder Angriff ein Tor. Das ist dann auch zu einfach. Aber zwei Leute weniger ist hart gegen so ein Team."

Das Team des Österreichers verlor somit alle vier Spiele seit dem überraschenden 1:0-Triumph gegen Jürgen Klopps FC Liverpool am 4. Jänner. Unterkriegen lassen wollte sich Hasenhüttl von der harschen Pleite aber nicht. "Das spiegelt nicht wider, was wir diese Saison geleistet haben. Es ist schwer zu erklären. Wir müssen damit jetzt schon wieder leben."

ManUnited eröffnete den Torreigen durch Aaron Wan-Bissaka (18.). Bis zum Seitenwechsel machten Marcus Rashford (25.), ein Eigentor von Southampton (34.) und Edison Cavani (39.) schon alles klar. Im zweiten Abschnitt sorgten Anthony Martial (69. und 90.), Scott McTominay (71.) sowie Bruno Fernandes (87./Elfmeter) und Daniel James (90.) für den Rekordsieg.

Arsenals Serie gestoppt

Nach sieben Spielen ohne Niederlage hat sich Arsenal in der Premier League wieder geschlagen geben müssen. Die Londoner verloren bei den Wolverhampton Wanderers am Dienstag trotz Führung noch mit 1:2. Ruben Neves (45.+5/Elfer) und Joao Moutinho (49.) sorgten mit ihren Toren kurz vor und nach der Pause für die Wende. Arsenal spielte 20 Minuten nur noch mit neun Spielern, nachdem Abwehrchef David Luiz (45.) und Torhüter Bernd Leno (73.) jeweils die rote Karte gesehen hatten.

Nach der Führung der Gunners durch Nicolas Pepe (32.) musste zunächst Luiz nach einer Notbremse vom Platz, Neves verwertete den Strafstoß. In der zweiten Halbzeit berührte Leno den Ball dann außerhalb des Strafraums mit den Händen und musste ebenfalls vom Feld. Wolverhampton hatte zuvor acht Ligaspiele in Folge nicht mehr gesiegt. Arsenal schaffte es damit nicht, an die vorderen Plätze heranzurücken. (APA, 2.2.2021)