Für gewöhnlich hält Apple seine Projekte, die sich noch im Anfangsstadium befinden, jahrelang geheim

Foto: AP

Die Gerüchteküche rund um Apples mysteriöses E-Auto-Projekt "Titan" hat in den vergangenen Tagen für Schlagzeilen gesorgt. Unlängst drangen Informationen über einen möglichen Deal zwischen dem südkoreanischen Autohersteller Hyundai, beziehungsweise dessen Tochter Kia, und Apple an die Öffentlichkeit. Nun scheinen die Verhandlungsgespräche "vor kurzem pausiert" worden zu sein, wie "Bloomberg" am Freitag berichtete.

Autonomer Elektrowagen

Eine ungenannte Informationsquelle bestätigte jüngste Berichte rund um Apples Produktionspläne für sein Elektroauto. "CNBC" zufolge sei Kias Produktionsstätte im US-Staat Georgia für die Herstellung des Apple-Autos im Gespräch gewesen. Bis zum Jahr 2024, oder später, hätte die Produktion von 100.000 vollständig autonom fahrenden E-Autos vorbereitet werden sollen.

Zu viele Gerüchte

Aufgrund zahlreicher Spekulationen und Berichte über Apples neues "Project Titan" und Gerüchte über konkrete Verhandlungen mit Hyundai soll der iPhone-Hersteller verärgert gewesen sein, schreibt Bloomberg. Apple ist bekannt dafür, Entwicklungen seiner Projekte jahrelang geheim zu halten. Besonders im Umgang mit Herstellern und Lieferanten greift der Technologieriese aus Cupertino in Sachen Geheimhaltung hart durch.

Hyundai und Kia sind jedoch nicht die einzigen Autohersteller, mit denen Apple in Kontakt getreten ist. Wie das japanische Branchenmedium "Nikkei" berichtet, sollen auch sechs japanische Automobilhersteller im Gespräch mit Apple sein. Wann und ob der Technologieriese die Gespräche mit Hyundai wiederaufnehmen wird ist noch nicht bekannt.

Frühe Entwicklungen

In Cupertino arbeitet ein kleines Team aus Entwicklern und Designern an Apples Automobilsystemen. Ein Apple-Auto oder "iCar" scheint jedoch noch in den Kinderschuhen zu stecken, somit ist die Produktion in frühestens fünf Jahren zu erwarten, vorrausgesetzt Apple hält an seinen Elektro-Fahrzeug-Plänen fest. (hsu, 6. 2. 2021)