In der Mixed-Staffel über viermal 7,5 Kilometer werden am Mittwoch (15 Uhr, ORF 1) die ersten Medaillen vergeben. Österreich bietet das Quartett Dunja Zdouc, Lisa Hauser, David Komatz und Simon Eder auf. Titelverteidiger ist natürlich Norwegen.

Frage: Warum werden Biathlonweltmeisterschaften getrennt von nordischen Weltmeisterschaften ausgetragen?

Antwort: Biathlon gehörte wegen seiner militärischen Wurzeln nie zum Skiverband Fis. Seit 1948 dem Verband für Modernen Fünfkampf angeschlossen, wurde Biathlon erst 1954 vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) als eigene Sportart anerkannt, 1958 fanden in Saalfelden die ersten Biathlonweltmeisterschaften statt, 1993 wurde die Internationale Biathlon-Union (IBU) gegründet. Die IBU mit Sitz in Anif widersteht vor allem aus Vermarktungsgründen den Avancen der Fis. Im Biathlon gibt es etwa im Gegensatz zu den Nordischen jedes Jahr Weltmeisterschaften.

Frage: Wie kam die WM nach Pokljuka?

Antwort: Auf der Hochebene im Nordwesten Sloweniens, nur 55 Kilometer von Villach entfernt, finden regelmäßig Weltcups statt. Zur zweiten WM nach 2001 kam Pokljuka, weil Russland der für Tjumen geplante Event wegen Dopingskandalen entzogen wurde.

Die Tirolerin Lisa Theresa Hauser ist nach einem Sieg und insgesamt fünf Podestplätzen in dieser Saison eine Medaillenanwärterin.
Foto: AP Photo/Matthias Schrader

Frage: Wie viel wiegt das Gewehr im Biathlon?

Antwort: Seit 1978 wird mit Kleinkalibergewehren geschossen. Mindestgewicht: 3,5 Kilo.

Frage: Aus welcher Entfernung wird geschossen, wie groß sind die Trefferflächen?

Antwort: Die Entfernung zwischen dem vorderen Rand der Schießrampe (Feuerlinie) und der Scheibenlinie muss 50 Meter (plus/minus ein Meter) betragen. Der Trefferbereich einer Scheibe beträgt im Durchmesser 4,5 Zentimeter (liegend) und 11,5 Zentimeter (stehend).

Frage: Wie viele Bewerbe stehen auf dem Programm? Sind Zuseher zugelassen.

Antwort: Mit der mittwöchigen Mixed-Staffel stehen bis 21. Februar zwölf Medaillenentscheidungen an. Bis vergangenen Freitag hofften die Veranstalter auf 500 Zuschauer pro Bewerb, die Pläne wurden wegen der hohen Inzidenz (rund 340) in Slowenien verworfen.

Frage: Wie viele Österreicherinnen und Österreicher sind dabei?

Antwort: Je fünf Frauen und Männer: Lisa Hauser, Katharina Innerhofer, Dunja Zdouc, Julia Schwaiger und Christina Rieder sowie Julian Eberhard, Simon Eder, Felix Leitner, David Komatz und Harald Lemmerer.

Frage: Wie viele Medaillen hat Österreich bei Weltmeisterschaften bisher gewonnen?

Antwort: Insgesamt 18. Andrea Grossegger gewann 1984 Bronze im Sprint, sonst waren nur Männer erfolgreich. Weltmeister waren Wolfgang Rottmann 2000 über 20 Kilometer in Oslo und Dominik Landertinger 2009 im Massenstartrennen von Pyeongchang. Dazu kommen fünf Silber- und zehn Bronzemedaillen. Die bisher letzte Medaille für Österreich holte Landertinger im Vorjahr im Einzel über 20 Kilometer in Antholz.

Frage: Hat Österreich Medaillenchancen?

Antwort: Die klar besten Chancen hat Lisa Theresa Hauser. Die 27-jährige Kitzbühelerin lief in den jüngsten sechs Weltcuprennen fünfmal auf das Podest, sie feierte am 21. Jänner über 15 Kilometer in Antholz ihren ersten Einzelweltcupsieg. 2017 war Hauser schon zweimal in Single-Mixed-Staffeln mit Simon Eder erfolgreich gewesen. Der einschlägige WM-Bewerb mit dem Duo Hauser/Eder steigt am Donnerstag, dem 18. Februar. Die besten Chancen bei den Herren hat Routinier Eder. Das beste Weltcupergebnis des 37-Jährigen war Rang fünf im Massenstart in Oberhof. Felix Leitners zweiter Rang in diesem Rennen war eine faustdicke Überraschung, ein neuerlicher Coup des 24-jährigen Tirolers ist nicht ausgeschlossen. Eine Unbekannte ist die Form des Salzburgers Julian Eberhard (34), der schon zweimal WM-Bronze gewonnen hat. Staffelmedaillen kämen eher überraschend

Frage: Wer wird der Star der WM?

Antwort: Vor der Saison war Johannes Thingnes Bö ein sicher scheinender Tipp. Dem Norweger aus Stryn, der schon zehnmal Weltmeister war und zuletzt zweimal in Folge den Gesamtweltcup gewann, erwuchs aber harte Konkurrenz im eigenen Team. Wie Bö hält auch Neuling Sturla Holm Lägreid bei vier Saisonsiegen, zweimal gewann Tarje, der ältere der Bö-Brüder, einmal Johannes Dale. Auch die erfolgreichste Frau der bisherigen Saison kommt aus Norwegen: Tiril Eckhoff mit sechs Siegen. Landfrau Olsbu Röiseland und die Französin Julia Simon gewannen je zweimal. Generell ist im Biathlon der Kreis an Anwärterinnen und Anwärter auf Medaillen groß.

Frage: Wo ist die WM zu sehen?

Antwort: Der ORF überträgt alle Bewerbe live in ORF oder ORF Sport+. Auch Eurosport ist stets auf Sendung. Die ARD überträgt bis 16. Februar, danach übernimmt das ZDF.

Frage: Wo findet die nächste WM statt?

Antwort: In Oberhof, Deutschland, wegen Olympia in Peking aber erst 2023. (Sigi Lützow, 10.2.2021)