Pep gegen Mourinho, ein Duell unter ungewöhnlichen Vorzeichen.

Foto: Reuters/Recine

London – Vor dem ersten Europa-League-Duell mit dem WAC am Donnerstag wartet auf Tottenham noch ein hochkarätiger Gegner in der englischen Premier League. Die Londoner treffen am Samstag auswärts auf Tabellenführer Manchester City, womit es wieder einmal zum Trainerduell zwischen Pep Guardiola und Jose Mourinho kommt – diesmal unter ungewöhnlichen Vorzeichen.

Mourinho legt den Fokus gerne auf die eigene Abwehr, jene von Tottenham präsentierte sich zuletzt aber ungewöhnlich löchrig. Dafür zeichneten sich die "Citizens" von Offensivfußball-Verfechter Guardiola in den vergangenen Monaten durch bemerkenswerte Stabilität in der Defensive aus. So kassierte ManCity in den vergangenen 13 Runden nur 3 Gegentore.

Der Vizemeister hat seine jüngsten 15 Pflichtspiele allesamt gewonnen und ist seit 22 Partien ungeschlagen. Die bisher letzte Niederlage datiert vom 21. November des Vorjahres, damals gab es ein 0:2 bei Tottenham.

Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die "Spurs" in den obersten Tabellenregionen, mittlerweile zeigt sich ein anderes Bild. Tottenham liegt als Tabellenachter bereits 14 Punkte hinter Manchester City, am Mittwoch kam auch im FA-Cup-Achtelfinale das Aus. 4:5 nach Verlängerung musste man sich bei Everton geschlagen geben, davor hatte ein von Mourinho gecoachtes Team erst zweimal so viele Gegentreffer bekommen.

Ein Blick auf die Statistik zeigt, dass der Tottenham-Auftritt im Goodison Park kein Ausreißer war. Die Londoner spielten in ihren vergangenen acht Matches nur einmal zu Null, zudem wurden vier der jüngsten fünf Pflichtspiele verloren.

Ähnlich enttäuschend liest sich die aktuelle Bilanz von Liverpool. Der viertplatzierte Titelverteidiger kassierte zuletzt mit dem Heim-1:4 gegen ManCity die zweite Niederlage in Folge und verlor vier der jüngsten sieben Meisterschaftspartien. Am Samstag gastiert die Truppe von Trainer Jürgen Klopp beim Tabellendritten Leicester City, der zuletzt in der Liga ebenso nicht recht auf Touren kam. Christian Fuchs darf sich Hoffnungen auf einen Einsatz für die "Foxes" machen, weil sich James Justin am Mittwoch beim FA-Cup-Sieg über Brighton eine Verletzung zuzog.

Trainer Ralph Hasenhüttl hofft mit Southampton nach fünf Liga-Pleiten en suite auf eine Trendwende. Gegner sind die Wolverhampton Wanderers, die von den "Saints" erst am Donnerstag im FA-Cup besiegt wurden. Der Tabellenzweite Manchester United gastiert beim Vorletzten West Bromwich. (APA, 12.2.2021)