In den letzten Jahren kam es mehrmals zu Bränden in italienischen Barackensiedlungen.

Foto: AP / Isabel Mateos

Rom – In Lusciano in der süditalienischen Region Kampanien ist in der Nacht auf Samstag ein Brand in einer Barackensiedlung ausgebrochen, in der mehrere auf den Feldern illegal eingesetzte ausländische Arbeiter schliefen. Dabei kam ein Migrant ums Leben, der bisher noch nicht identifiziert werden konnte, berichteten italienische Medien. Die Barackensiedlung wurde geschlossen.

Zustand in Siedlungen alarmierend

Es wurde vermutet, dass die Bewohner wegen der Kälte ein Lagerfeuer angezündet hatten, welches außer Kontrolle geriet. Der Umgang mit illegalen Einwanderern, die auf den Feldern Süditaliens eingesetzt werden, beschäftigt die italienischen Behörden schon seit längerer Zeit. In den vergangenen Jahren sind bereits einige Migranten bei Bränden in Barackensiedlungen ums Leben gekommen. Menschenrechtsorganisationen schlagen immer wieder wegen der Zustände in diesen Siedlungen Alarm. (APA.13.02.2021)