Das Prinzessinnenleben in Dubai ist kein leichtes Schicksal. Scheicha Latifa wollte bereits mehrfach dem eisernen Griff ihres Vaters entfliehen.

Foto: AP

London – Der britische Sender BBC hat bisher unbekanntes Videomaterial der entführten Scheicha Latifa aus Dubai veröffentlicht. "Ich bin eine Geisel, und diese Villa ist in ein Gefängnis verwandelt worden", sagt die junge Frau in einem der Videos, die am Dienstag von der BBC publiziert wurden und die die Frau im Badezimmer aufgenommen haben soll – ihren Angaben zufolge der einzige ihr zugängliche Raum, der sich abschließen lässt.

Die Regierungen Dubais und der Vereinigten Arabischen Emirate hätten die Videos auf Anfrage nicht kommentiert, hieß es von der BBC. Latifa ist die Tochter des emiratischen Ministerpräsidenten und Emirs von Dubai, Mohammed bin Rashid Al Maktoum. Ihre ältere Schwester Shamsa (38) wurde bereits im Jahr 2000 in Cambridge entführt und nach Dubai zurückgebracht, nachdem sie versucht hatte, sich abzusetzen. Unter anderem die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die Freilassung der beiden gefordert.

Internationale Reaktionen

Internationale Stimmen riefen die Vereinten Nationen auf, den Fall zu untersuchen. Das Büro der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte deutete daraufhin an, dass die Vereinigten Arabischen Emirate über die Prinzessin befragt werden sollen. Ein Sprecher sagte, dass die UN-Arbeitsgruppe zu willkürlicher Haft eine Untersuchung starten könnte, sobald die nun veröffentlichten Videos untersucht worden seien. Auch das britische Außenministerium will sich mit dem Fall befassen, obwohl es nicht direkt darin verwickelt ist. Man wolle die Entwicklungen genau beobachten, heißt es dort.

In den Videos berichtet die junge Frau, dass sie von Polizisten bewacht wird und um ihr Leben fürchtet. Latifa soll die Videos mehr als ein Jahr nach ihrem spektakulären Fluchtversuch heimlich mit dem Handy für Freunde aufgenommen haben. Sie hatte im Februar 2018 per Schlauchboot und Yacht versucht, Dubai zu verlassen. Dann soll sie von einem Sonderkommando vor der indischen Küste gestoppt und gewaltsam zurückgebracht worden sein – so behaupten es Latifas Unterstützer. Diese stellten das ältere Videomaterial nun der BBC zur Verfügung, da sie sich um die Sicherheit der Scheicha sorgten.

Ein Gericht in Großbritannien hat den Emir von Dubai, Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, für die Entführung seiner Tochter verantwortlich gemacht.
Foto: AP/Amr Nabil

Ein britisches Gericht hatte Scheich Mohammed im vergangenen Jahr für die Entführung seiner beiden Töchter und die Einschüchterung einer seiner Ehefrauen verantwortlich gemacht. Das Urteil bestätigte Vorwürfe von Prinzessin Haya bint Hussein, einer der Ehefrauen des Scheichs. In einem Fall stellte das Gericht sogar Folter fest. (APA, red, 17.2.2021)