Der Star des Abends in Sevilla war dieser junge Mann aus Norwegen.

Foto: EPA/Julio Munoz

Sevilla/Porto – Borussia Dortmund hat einen großen Schritt in Richtung Champions-League-Viertelfinale gemacht. Der Tabellensechste der deutschen Bundesliga setzte sich am Mittwochabend im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Sevilla verdient mit 3:2 durch. Großen Anteil daran hatte der Ex-Salzburger Erling Haaland, der nach einem Doppelpack (27., 43.) bereits bei acht Saisontoren in der Königsklasse hält. Eine überraschende Niederlage gab es für Juventus Turin mit einem 1:2 beim FC Porto.

Die in der Liga zuletzt schwächelnden Dortmunder legten gegen den sechsfachen Europa-League-Sieger im Estadio Ramon Sanchez-Pizjuan einen Fehlstart hin. Susu wurde knapp außerhalb des Strafraums zu wenig attackiert, konnte abziehen, und sein Schuss wurde von Mats Hummels unglücklich ins eigene Tor abgelenkt (7.). Der BVB ließ sich davon nicht beirren und zeigte zwei Tage nachdem bekanntgeworden war, dass Gladbachs Marco Rose im Sommer neuer Dortmund-Trainer wird, eine starke Reaktion. Diesmal ließen die Spanier Mahmoud Dahoud zu viel Platz, der sich den Ball herrichten konnte und aus 20 Metern ins Eck traf (19.).

Haaland-Spektakel

Haaland hatte ihn zuvor bedient, es war der Auftakt zu einer neuerlichen Galavorstellung. Der 20-Jährige schnappte sich den Ball knapp nach der Mittellinie, zog aufs Tor zu und schloss die Aktion nach Doppelpass mit Jadon Sancho im Rutschen selbst ab. Kurz vor der Pause schoss der Norweger nach einem Konter und Reus-Vorarbeit auch noch überlegt ins lange Eck ein.

Haalands 2:1 – man möchte nicht der Goalie sein.
Foto: EPA/Julio Munoz

Haaland hat damit in seinen fünf Saisoneinsätzen in der CL immer getroffen, in den jüngsten drei Partien immer doppelt. In seiner Karriere hält er jetzt bei 18 CL-Toren, das war in den ersten 13 Partien noch keinem Akteur zuvor gelungen. In Pflichtspielen erhöhte er zudem seine imposante Saisonbilanz auf 25 Tore in 24 Partien.

BVB wackelt im Finish

In der zweiten Hälfte begnügten sich die Gäste vor allem damit, den Vorsprung zu verwalten. Sevilla wurde torgefährlicher, hatte vorerst aber bei einem Freistoß von Oscar Rodriguez an die Stange (74.) Pech. Im Finish wurde der Druck aber noch deutlich stärker. Luuk de Jong nahm einen Rodriguez-Freistoß am langen Eck direkt und sorgte für den Anschlusstreffer (84.).

An der ersten Niederlage nach neun Pflichtspielsiegen in Folge änderte sich aber nichts mehr. Dortmund reicht am 9. März im Heim-Rückspiel schon eine 0:1-Niederlage für den Aufstieg.

BVB-Coach Edin Terzic bekam bei seiner Trainerpremiere in der Champions League auch Gewissheit, wie es mit ihm ab dem Sommer weitergeht. "Edin wird auch in der kommenden Saison bei uns im Trainerteam bleiben und in seine alte Rolle als Co-Trainer zurückgehen", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc.

Juve schläft zweimal

Juventus schlief im Duell mit Porto zu Beginn beider Halbzeiten. Nach exakt 60 Sekunden sorgte der Iraner Mehdi Taremi nach einem missglückten Rückpass von Rodrigo Bentancur für einen Traumstart der Gastgeber, die weniger als eine halbe Minute nach Wiederbeginn in der zweiten Hälfte mit ihrer zweiten Großchance auf 2:0 erhöhten.

Moussa Marega jubelt.
Foto: AP Photo/Luis Vieira

Moussa Marega erzielte das schnellste Tor zu Beginn einer zweiten Hälfte in der Königsklasse seit Dezember 2012. Die Italiener waren auf Schadensbegrenzung aus und schafften durch Federico Chiesa, der einen Rabiot-Querpass verwertete, immerhin noch das 1:2 (82.).

Für die Italiener und den blassen Superstar Cristiano Ronaldo war es im fünften Duell mit Porto die erste Niederlage. Insgesamt war es der zweite Rückschlag in Folge, nachdem man zuletzt in der Liga den Schlager bei Napoli mit 0:1 verloren hatte. (APA, 17.2.2021)

Ergebnisse:

FC Sevilla – Borussia Dortmund 2:3 (1:3)
Sevilla, Tore: Suso (7.), De Jong (84.) bzw. Dahoud (19.), Haaland (27., 43.)

FC Porto – Juventus Turin 2:1 (1:0)
Porto, Tore: Taremi (2.), Marega (46.) bzw. Chiesa (82.)

Rückspiele am 9. März (21 Uhr)