Souveräner Auftritt von Novak Djokovic.

Foto: Reuters/Eliott

Osaka verabschiedet Williams ...

Foto: AP/Brownbill

... und trifft im Endspiel auf Jennifer Brady.

Foto: APA/EPA/Lewins

Melbourne – Novak Djokovic hat das Tennis-Märchen des Qualifikanten Aslan Karazew beendet und greift bei den Australian Open nach seinem neunten Titel. Der Vorjahressieger und Rekordchampion bezwang den aufopferungsvoll kämpfenden Russen, der als erster Grand-Slam-Debütant in der Ära des Profitennis (seit 1968) das Halbfinale erreicht hatte, 6:3, 6:4, 6:2 und steht in seinem 28. Grand-Slam-Endspiel.

Australian Open TV

In Melbourne bestreitet Djokovic sein neuntes Finale, die vorangegangenen acht hat er allesamt gewonnen. Seinen Gegner ermitteln am Freitag (9.30 Uhr MEZ/Eurosport) Daniil Medwedew aus Russland und der Grieche Stefanos Tsitsipas, der im Viertelfinale Grand-Slam-Rekordchampion Rafael Nadal aus dem Turnier geworfen hatte.

Mit einem weiteren Sieg bei den Australian Open würde der Weltranglistenerste Djokovic in der ewigen Grand-Slam-Bestenliste die Lücke zu Nadal und Roger Federer (beide 20 Titel) weiter schließen. Bislang steht der 33-Jährige bei 17 Erfolgen bei den vier wichtigsten Turnieren der Welt.

Osaka schlägt Williams

Serena Williams ist indes im Halbfinale gescheitert und jagt weiter vergeblich dem historischen 24. Grand-Slam-Titel hinterher. Im Duell der Topstars verlor die 39-Jährige gegen die überlegene US-Open-Siegerin Naomi Osaka 3:6, 4:6 und verpasste das 34. Major-Finale ihrer Karriere. Der US-Amerikanerin fehlt weiterhin ein Grand-Slam-Titel, um den Rekord der Australierin Margaret Court einzustellen.

"Ich hatte Gelegenheiten, ich hätte gewinnen können. Aber ich habe einfach so viele Fehler gemacht, zu viele leichte Fehler", sagte Williams auf der Pressekonferenz, ehe sie den Raum nach nur wenigen Minuten unter Tränen verließ. Ihren 23. und bislang letzten Titel bei den vier wichtigsten Turnieren holte sie 2017 in Melbourne.

Australian Open TV

"Es ist immer eine Ehre, gegen sie zu spielen", sagte Osaka: "Aber das Wichtigste für mich war, einfach Spaß zu haben." Die dreimalige Grand-Slam-Siegerin, die im vierten Duell mit Williams den dritten Sieg feierte, bekommt es am Samstag mit der Final-Debütantin Jennifer Brady zu tun.

Die US-Amerikanerin schlug die Tschechin Karolina Muchova mit dem fünften Matchball 6:4, 3:6, 6:4. Im Vorjahr hatte Osaka gegen Brady im Halbfinale der US Open in drei Sätzen die Oberhand behalten. Auch im Endspiel von Melbourne ist die Japanerin favorisiert, schon 2019 hatte sie bei den Australian Open triumphiert. (sid, 18.2.2021)