Foto: Reuters/Mascolo

Mailand – Zehn Jahre hat das fußballverrückte Mailand auf ein Derby von derartiger Bedeutung warten müssen. Wenn am Sonntag im Meazza-Stadion Tabellenführer Inter auf das einen Punkt dahinter liegende Milan trifft, ist es zum ersten Mal seit 2. April 2011 auch das Treffen der beiden Topteams in der Serie A. Ein Blick auf die bisherigen Saisonduelle lässt ein hartumkämpftes Match um die beiden Stürmerstars Zlatan Ibrahimovic (Milan, 14 Saisontore) und Romelu Lukaku (Inter, 16) erwarten.

Viel ist passiert im italienischen Fußball seit der denkwürdigen Saison 2010/11, in der Milan schließlich triumphierte und als bisher letztes Meisterteam nicht Juventus hieß. Vieles ist in dieser Zeit auch bei den Klubs aus der Modemetropole passiert. Beide verzeichneten zwei Eigentürmerwechsel, Milan verschliss neun, Inter zwölf Trainer.

Nun scheinen die Mailänder Klubs bereit, die Serie von Juve zu brechen. Im Oktober gewann Milan im ersten Ligaduell 2:1, Inter setzte sich im Jänner im Viertelfinale der Coppa Italia mit dem gleichen Ergebnis durch. Ibrahimovic und Lukaku prägten die beiden Partien mit allen Toren in der ersten Begegnung, im Cup trafen sie nicht nur je einmal, sondern gerieten auch derart aneinander, dass der italienische Verband ein Verfahren einleitete und ein Künstler die Szene auf einer Wand in der Nähe des Stadions verewigte. Ibrahimovic, der selbst mit 39 Jahren noch auf Topniveau agiert, flog später mit Gelb-Rot vom Platz.

Erst am Montag darf Juventus, bei einem Spiel weniger acht Punkte hinter Inter Vierter, nach der Champions-League-Niederlage gegen Porto zu Hause gegen Schlusslicht Crotone mit einem Sieg planen. Bereits am Sonntag fährt die einen Zähler vor Juve rangierende AS Roma als klarer Favorit zu Nachzügler Benevento. (APA, 19.2.2021)