Catherine O'Hara in der Serie "Schitt's Creek", zu sehen demnächst auf Sky.

Foto: AP

Der Abosender Sky stockt am 1. April sein Programmangebot um zwei weitere Kanäle auf. Sky Crime widmet sich wahren Verbrechensfällen, Sky Comedy will "immun gegen schlechte Laune" machen, hieß es am Montag bei einer digitalen Pressekonferenz. Neben Kaufprogrammen sind mehrere Eigenproduktionen geplant.

Auf Sky Crime ist etwa ab 13. Mai eine Doku über den Finanzskandal um Wirecard geplant. Der Film wird produziert von Sky in Kooperation mit RBB.

Bestückt wird der Sender Sky Crime mit "wahren Kriminalfällen", darunter "Schwarzer Schatten – Serienmord im Krankenhaus" ab Herbst. Die vierteilige Doku erzählt die Geschichte von Niels Högel, der um die Jahrtausendwende in Krankenhäusern Menschen tötete und seit 2015 wegen mehrfachen Mordes im Gefängnis sitzt. Die Doku entsteht in Kooperation mit Radio Bremen.

Eine weitere Zusammenarbeit betrifft Philipp Fleiters Podcast "Verbrechen von nebenan". In sechs Folgen werden Fleiters Recherchen mit gezeichneten Animationen verbildlicht.

"Anwälte des Bösen" erzählt wahre Verbrechensfälle aus der Perspektive eines Strafverteidigers und geht der Frage nach, wie sich der Anwalt eines Mörders zwischen Gesetz und Gewissen verhält.

Schon ab 1. April ist die Dokumentation "The Vow" von HBO über verbrecherische Machenschaften einer Sekte im Angebot, weiters zu sehen "The Mark of a Killer – Mörder und ihre Markenzeichen" sowie "Killer Couples: Mörderische Paare" über Serientäter.

Auf Sky Comedy wird ab 1. April gescherzt, so kommt es zur Rückkehr von "Quatsch Comedy Club", ein Format mit Dieter Nuhr wird entwickelt. Die Emmy-preisgekrönte Serie "Schitt's Creek" wird ebenso auf Sky Comedy zu sehen sein wie die Kultpuppenserie "Spitting Image".

Bei den beiden neuen Sendermarken soll es 2021 nicht bleiben, kündigte Sky-Programmchefin Elke Walthelm an. Noch in diesem Jahr sollen die beiden Kanäle Sky Documentaries und Sky Nature folgen. (prie, 22.2.2021)