Emma Coronel Aispuro folgt ihrem Mann, dem Drogenboss "El Chapo", ins Gefängnis.

Foto: REUTERS/Jeenah Moon

Den Prozess gegen ihren Ehemann hat sie noch als Zuschauerin im Gerichtssaal mitverfolgt, nun soll Emma Coronel Aispuro ebenfalls auf der Anklagebank Platz nehmen. Die 31-Jährige wurde am Montagabend am Flughafen in Washington verhaftet. Ihr wird vorgeworfen, am Schmuggel von Kokain, Heroin, Marihuana und Methamphetaminen beteiligt gewesen zu sein und darüber hinaus ihrem Mann Joaquín Archivaldo Guzmán Loera bei einem Gefängnisausbruch behilflich gewesen zu sein.

Das Model folgt "El Chapo" ("der Abgezwickte"), wie Guzmán aufgrund seiner vertikalen Benachteiligung genannt wird, schon ihr ganzes Erwachsenenleben lang. 1989 in San Francisco geboren, wuchs die US-amerikanisch-mexikanische Doppelstaatsbürgerin in einem Dorf in Durango auf. Im Jahr 2007 nahm sie an einem Schönheitswettbewerb beim Kaffee-und-Guave-Festival in der Stadt Canelas teil. Die Teilnehmerinnen mussten vor der Veranstaltung jeweils eine Party veranstalten. Dabei lernte sie den um 32 Jahre älteren Boss des mächtigen Sinaloa-Kartells kennen, der offenbar Frühlingsgefühle für die junge Dame entwickelt hatte. El Chapos Truppen besetzten jedenfalls die ganze Stadt, und Guzmán gab seine Absicht zu heiraten bekannt.

Eheleben auf der Flucht

Der Sieg Coronels bei dem Wettbewerb war damit nur Formsache. Nach ihrem 18. Geburtstag wurde geheiratet, das Eheleben spielte sich – abgesehen von Phasen der Inhaftierung El Chapos – seither auf der gemeinsamen Flucht ab. 2012 brachte Coronel Zwillinge zur Welt, für die Geburt reiste sie inkognito nach Kalifornien.

Im Jahr 2015 flüchtete El Chapo aus dem Hochsicherheitsgefängnis Altiplano, was ihm den Ruf als Ausbrecherkönig einbrachte, denn er war schon einmal ausgebrochen: 2001. Diesmal entkam er – angeblich auf einem Motorrad – durch einen 1,5 Kilometer langen Tunnel, dessen Eingang unter seiner Dusche war. Für die Planung des flüchtigen Meisterstücks soll Coronel verantwortlich gezeichnet haben. Von Dauer war die Freiheit nicht: Schon 2016 wurde El Chapo erneut geschnappt. Ein weiterer Fluchtversuch misslang, er wurde an die USA ausgeliefert und 2019 zu lebenslänglich plus 30 Jahren verurteilt.

Für den 63-jährigen Guzmán ist die Ehe mit Coronel mindestens seine vierte. Bei der Gerichtsverhandlung kamen auch El Chapos zahlreiche Affären zur Sprache, was Coronel emotionslos zur Kenntnis nahm – sie hielt dennoch zu ihrem Mann. Nun folgt sie ihm auch ins Gefängnis. (Michael Vosatka, 23.2.2021)