Österreichs Meister hat dennoch gute Chancen auf ein fixes Ticket für die Königsklasse.

Foto: Reuters/Szabo

Wien – Nach dem Out von Red Bull Salzburg und dem WAC in der Fußball-Europa-League läuft die internationale Clubsaison ab sofort ohne österreichische Beteiligung weiter. Die heimische Bundesliga liegt in der Uefa-Fünfjahreswertung derzeit auf Platz zehn, sollte dieser Rang bis zum Ende der Spielzeit gehalten werden, wäre der Meister 2022 fix in der Champions League. Die Chancen dafür stehen gut, allerdings droht noch – eher theoretische – Gefahr von Schottland und der Ukraine.

Die elftplatzierten Schotten sind mit den Glasgow Rangers in der Europa League vertreten. Angesichts eines Rückstands von 2,7 Punkten auf Österreich müssten die Rangers aber schon einen bemerkenswerten Erfolgslauf hinlegen, damit die schottische Premiership noch an der österreichischen Bundesliga vorbeizieht.

Ukraine noch mit zwei dabei

Der Zwölfte Ukraine hat 2,725 Zähler Rückstand auf Österreich und ist im Achtelfinale der Europa League mit Dynamo Kiew und Schachtar Donezk dabei. Auch dieses Duo bräuchte einige Siege, damit der zehnte Platz der heimischen Liga noch wackelt.

Selbst ein Rückfall Österreichs an die elfte Stelle wäre wohl kein Malheur. Dann stünde der Meister 2022 ebenfalls fix in der Champions-League-Gruppenphase, sofern sich der Sieger der Königsklasse wenige Monate zuvor über die nationale Meisterschaft für die Eliteliga qualifiziert hat. In den vergangenen Jahren war dies fast immer der Fall. (APA, 26.2.2021)