Während man sich zu Beginn der Krise noch über lange Telefonate und Videokonferenzen im Freundeskreis gefreut hat, sind viele mittlerweile müde, was den virtuellen Austausch betrifft. Und auch die Möglichkeiten, mit Freunden etwas zu unternehmen, sind stark begrenzt. Selbst die Spazierrunden mit der besten Freundin oder dem Freund erschöpfen sich irgendwann – trotzdem sind Treffen im Freien oft die einzigen Gelegenheiten, jemanden zu sehen.

Unternehmen Sie öfter Ausflüge mit Ihren Freundinnen und Freunden?
Foto: eclipse_images Getty Images

Entzweit oder vereint

Bei vielen Menschen ist Corona außerdem das zentrale Diskussionsthema, das auch schnell zum Streitthema werden kann. Halten sich die einen strikt an die Maßnahmen, sehen das andere wiederum lockerer – und es entsteht womöglich gegenseitiges Unverständnis oder es kommt zu Anschuldigungen. Manche Freundschaften werden in dieser Situation auf die Probe gestellt. Andere wiederum profitieren von der Krise. Denn gerade in schwierigen Zeiten merkt man, auf wen man sich verlassen kann und wer einem vielleicht doch nicht mehr so wichtig ist. Vielleicht hat man sogar Kontakt zu früheren Freundinnen und Freunden aufgenommen, wie diese Twitter-Userin zeigt:

Wie haben sich Ihre Freundschaften in letzter Zeit verändert?

Haben Sie in der Krise mehr Kontakt, oder haben Sie Ihre Freundinnen und Freunde dadurch aus den Augen verloren? Ist Corona schon einmal zum Streitthema geworden, oder lassen Sie dieses bei Treffen außen vor? Berichten Sie im Forum! (mawa, 11.3.2021)