Weltmeisterlich.

Foto: EPA/BRUNA

Podest.

Foto: REUTERS/FOEGER

Weltmeister Vincent Kriechmayr hat die vorletzte Weltcup-Abfahrt der Herren in dieser Saison in Saalbach-Hinterglemm gewonnen. Der 29-jährige Oberösterreicher feierte am Samstag seinen neunten Weltcupsieg vor dem Schweizer Beat Feuz (+0,17 Sek.) und dem Kärntner Matthias Mayer (0,27). Die Entscheidung im Abfahrtsweltcup ist damit vertagt. Vor dem Finale in Lenzerheide steuert Feuz mit 68 Punkten Vorsprung auf Mayer auf seine vierte Kugel in Serie zu.

Max Franz (5./0,79) und Otmar Striedinger (7./0,85) sorgten für ein mannschaftliches Top-Resultat für den Österreichischen Skiverband. Auch Daniel Danklmaier (1,62) und Daniel Hemetsberger (1,69) lagen nach 30 Läufern auf Top-15-Kurs.

Immer besser

Kriechmayr gewann zum erst dritten Mal in der "Königsdisziplin" im Weltcup. "Es geht immer besser, aber es war eine sehr gute Fahrt", sagte der Doppelweltmeister von Cortina d'Ampezzo nach seinem bewerbübergreifend fünften Triumph der Saison. "Ich wollte das schon bestätigen, nicht dass eine Kritik aufkommt, dass ich ein Zufallsweltmeister bin", sagte Kriechmayr nach seinem nun ersten Weltcup-Abfahrtssieg in diesem Winter. "Wenn's läuft, dann läuft's, und derzeit läuft es nicht schlecht."

Mayer fuhr zum siebenten Mal 2020/21 aufs Podium, setzte Feuz im Kugelkampf aber nicht wie erhofft zu. "Es ist theoretisch noch möglich, aber im Grunde ist der Abfahrtsweltcup, glaube ich, weg. Der Beat lässt sich das sicherlich nicht mehr nehmen", glaubte Mayer nicht, dass der konstante Schweizer die Sache "noch vergeigen" wird. Österreichs Männer haben die Abfahrtswertung seit 2012 (Klaus Kröll) nicht mehr gewonnen. "Ich kann recht locker ins letzte Rennen gehen", meinte Mayer.

Missgeschick

Feuz wollte noch keine Gratulationen annehmen. "Da gibt es zu viele Beispiele, die ich erwähnen könnte. Da ist noch sehr vieles offen." Er kam nach einem "Missgeschick" beim Anschieben und sieben Zehntel Rückstand nach knapp 19 Sekunden immer besser in Schwung. "Die Aufholjagd hat es auch gebraucht", erklärte Feuz. "Ich habe den Stock verloren beim ersten und zweiten Stockschub und dann sogar den kleinen Finger aus dem Handschuh verloren."

Die erste Saalbach-Abfahrt war am Freitag zunächst lange unterbrochen und wegen anhaltenden Schlechtwetters schließlich abgesagt worden. Am Sonntag steht bei dem letzten Wintersport-Weltcup-Event auf österreichischem Boden in dieser Saison noch ein Super-G auf dem Programm (10.30 Uhr/live ORF 1). Dann könnte Kriechmayr nach zwei WM-Goldenen auch Glaskristall für den Saisonbesten in dieser Disziplin in Empfang nehmen. (APA, 6.3.2021)

Ergebnisse der Weltcup-Abfahrt der alpinen Ski-Herren am Samstag in Saalbach-Hinterglemm:

1. Vincent Kriechmayr (AUT) 1:53,07
2. Beat Feuz (SUI) 1:53,24 +0,17
3. Matthias Mayer (AUT) 1:53,34 +0,27
4. Dominik Paris (ITA) 1:53,49 +0,42
5. Marco Odermatt (SUI) 1:53,86 +0,79
. Max Franz (AUT) 1:53,86 +0,79
7. Otmar Striedinger (AUT) 1:53,92 +0,85
8. Erik Arvidsson (USA) 1:54,37 +1,30
9. Johan Clarey (FRA) 1:54,38 +1,31
10. Bryce Bennett (USA) 1:54,46 +1,39
11. Matthieu Bailet (FRA) 1:54,56 +1,49
12. Romed Baumann (GER) 1:54,58 +1,51
13. Stefan Rogentin (SUI) 1:54,60 +1,53
14. Daniel Danklmaier (AUT) 1:54,69 +1,62
15. Niels Hintermann (SUI) 1:54,75 +1,68
16. Daniel Hemetsberger (AUT) 1:54,76 +1,69
17. Adrien Theaux (FRA) 1:54,83 +1,76
18. Felix Monsen (SWE) 1:54,87 +1,80
19. Nils Mani (SUI) 1:54,90 +1,83
20. Ralph Weber (SUI) 1:54,92 +1,85
21. Christof Innerhofer (ITA) 1:54,97 +1,90
22. Emanuele Buzzi (ITA) 1:54,98 +1,91
23. Jeffrey Read (CAN) 1:55,05 +1,98
24. Carlo Janka (SUI) 1:55,07 +2,00
25. Andreas Sander (GER) 1:55,11 +2,04
26. Henrik Roea (NOR) 1:55,12 +2,05
. Brodie Seger (CAN) 1:55,12 +2,05
28. Matteo Marsaglia (ITA) 1:55,20 +2,13
29. Blaise Giezendanner (FRA) 1:55,21 +2,14
30. Maximilian Lahnsteiner (AUT) 1:55,29 +2,22

Weiter: 44. Stefan Babinsky (AUT) 1:55,94 +2,87

Nicht am Start: Hannes Reichelt (AUT/Knie)

Gesamtwertung (nach 30 Rennen):

1. Alexis Pinturault (FRA) 1034
2. Marco Odermatt (SUI) 869
3. Marco Schwarz (AUT) 718
4. Matthias Mayer (AUT) 664

5. Loic Meillard (SUI) 630
6. Vincent Kriechmayr (AUT) 615
7. Filip Zubcic (CRO) 602
8. Henrik Kristoffersen (NOR) 587
9. Beat Feuz (SUI) 567
10. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 560
11. Ramon Zenhäusern (SUI) 443
12. Dominik Paris (ITA) 426
13. Manuel Feller (AUT) 423
14. Sebastian Foss-Solevaag (NOR) 405
15. Clement Noel (FRA) 373

weiter:

23. Max Franz (AUT) 276
28. Adrian Pertl (AUT) 246
29. Michael Matt (AUT) 229
39. Otmar Striedinger (AUT) 191
48. Stefan Brennsteiner (AUT) 156

Abfahrt Herren (7):

1. Beat Feuz (SUI) 486
2. Matthias Mayer (AUT) 418
3. Dominik Paris (ITA) 338
4. Johan Clarey (FRA) 272
5. Vincent Kriechmayr (AUT) 267
6. Romed Baumann (GER) 196
7. Otmar Striedinger (AUT) 191
8. Aleksander Aamodt Kilde (NOR) 190
9. Max Franz (AUT) 186
10. Andreas Sander (GER) 161
11. Matthieu Bailet (FRA) 154
12. Christof Innerhofer (ITA) 141
13. Carlo Janka (SUI) 137
14. Ryan Cochran-Siegle (USA) 136
15. Urs Kryenbühl (SUI) 133

Mannschaft Herren (30):

1. Schweiz 4522
2. Österreich 4440
3. Frankreich 3316
4. Norwegen 2637
5. Italien 1642
6. Deutschland 1498
7. USA 1040
8. Kroatien 657
9. Slowenien 572
10. Kanada 326