Ein Jahr Pandemie liegt hinter uns, die ersten Erinnerungen fangen schon an zu verschwimmen. Wie gut, dass man das eine oder andere, das sich so unwirklich anfühlte, fotografisch festhielt. Menschenleere Straßen, von zu viel Präsenz genervte Hauskatzen, die Sponsionsfeier im großen Kreis mit viel Abstand und Sekt, das fünfundzwanzigste Bananenbrot, der Gang zum ersten Corona-Test. Was haben Sie im letzten Jahr fotografisch dokumentiert, damit Sie es nicht vergessen? Schicken Sie uns Ihre besten Fotos an userfotos@derStandard.at – eine Auswahl wird veröffentlicht!

Kaum mehr vorstellbar: So sah der Wiener Stephansplatz im März vor einem Jahr aus.

Foto: Anya Antonius

Ein Lockdown-1-Must-have: selbstgebackenes Bananenbrot.

Foto: Magdalena Waldl

Bei so vielen Abenden daheim wurden auch die Spielkarten wieder ausgegraben.

Foto: Magdalena Waldl

Ein denkwürdiges Dokument: der erste (und hoffentlich letzte) Absonderungsbescheid.

Foto: Kevin Recher

Damals, Mitte April, noch neu und ungewohnt, heute schon wieder passé: der Mund-Nasen-Schutz.

Foto: Judith Wohlgemuth

Was blieb einem sonst übrig?

Foto: Anya Antonius

So sah die Wiener Ringstraße noch vor rund einem Jahr aus – fotografisch festgehalten von Christian Pichler.

Foto: Christian Pichler

Lea Hollerer schickte gleich mehrere Fotos. Hier im Bild: Der menschenleere Schlosspark Schönbrunn Anfang Mai 2020.

Lea Hollerer

Eines der zahlreichen leeren Supermarktregale kurz vor dem ersten Lockdown.

Foto: Lea Hollerer

Wer könnte die Klopapier-Panik vergessen? Dieses Bild vom 20. März 2020 schickte uns Petra Hartmann.

Foto: Petra Hartmann

Andreas Mangl teilte dieses Foto des Rückreiseverkehrs auf der Kremser Schnellstraße Ende März 2020.

Foto: Andreas Mangl

Karlsplatz samt Karlskirche aber ohne Menschen, fotografiert von Norbert Rassi am 24. April 2020.

Foto: Norbert Rassi

Andreas Preuner über sein Bild: "Anbei ein Foto von der A2 in der Nähe von Traiskirchen, Fahrtrichtung Wien. Normalerweise ist hier ein wenig mehr Verkehr. Ich habe das Foto während eines Radausfluges gemacht; im ersten Lockdown hatte ich viel Zeit dafür."

Foto: Andreas Preuner

So freundlich wurde man von der U-Bahn-Anzeige im Mai 2020 begrüßt.

Lea Hollerer

Die Freyung an einem Wochentag in Pandemiezeiten, und zwar Anfang April 2020, fotografierte Eva Cil.

Foto: Eva Cil

Mitte April 2020 wurde der Geburtstag aus dem Kofferraum heraus gefeiert.

Foto: Lea Hollerer

Den Mistkübel bei einer Massentestung vor dem Resowi Graz im Jänner 2021 hat Theresa Wakonig fotografiert.

Foto: Theresa Wakonig

Mit diesen aufmunternden Worten verabschiedete sich einst dieser Eissalon in den Lockdown.

Foto: Markus Alaska

Leere Metro-Regale Ende Februar 2020 fotografierte Robert Warnecke.

Foto: Robert Warnecke

Andi Leon über sein Bild: "Wenn alle im Homeoffice sind, kann man im Büro 10 Meter lange Hot-Wheels-Bahnen bauen. Oder länger."

Foto: Andi Leon

Desinfektionsmittel statt Weihwasser. Dieses Bild aus einem Jahr Pandemie schickt Donald Steinmetz.

Foto: Donald Steinmetz

Bunte FFP2-Masken an der Vorzimmergarderobe gibt es bei Michael Wieninger.

Foto: Michael Wieninger

Auch Markus Zsivkovits hielt die leeren Supermarktregale Mitte März 2020 fotografisch fest.

Foto: Markus Zsivkovits

Dieses Dokument einer Freundschaft auf der Probe schickt Lorenz Hinterberger.

Foto: Lorenz Hinterberger

Auch Saida Badzaks Vorzimmerspiegel kommt ohne Masken nicht mehr aus.

Foto: Saida Badzak

Hier im Bild: Die totale Sperre der Grenze im äußersten Westen von Österreich (Meiningen) zur Schweiz (Oberried), fotografiert von Angelika Frick.

Foto: Angelika Frick

"Im ersten Lockdown blieb endlich Zeit nach dem Home Office mit meinem Mann auf der Terrasse", erzählt Silvia Jamnig-Gaisch über ihr Bild.

Foto: Silvia Jamnig-Gaisch

Diese Garderobe samt FFP2-Masken fotografierte Angelika Noelle Walek.

Foto: Angelika Noelle Walek

"... praktisch, so ein kleiner Luster. Er sehnt sich halt echt langsam wieder nach helleren Zeiten", beschreibt Gerda Polig ihr Bild.

Foto: Gerda Polig

"Kaum werden 'filtering face pieces' Pflicht, hat man das Problem, dass sie nach Gebrauch getrocknet werden wollen", so Reinhard Rinnerthaler.

Foto: Reinhard Rinnerthaler

Eva Nischler nahm dieses Foto am Karl-Borromäus-Platz im April 2020 auf.

Foto: Eva Nischler

Den Anfang des ersten Lockdowns hielt Dragana Körber in diesem Foto fest.

Foto: Dragana Körber

Damals noch neu und ungewohnt: Distance Learning.

Foto: Dragana Körber

Ein ungewohntes Bild: Der leere Markusplatz im Juli 2020, fotografiert von Gernot Schragl.

Foto: Gernot Schragl

"Hochgelegene Desinfektionsstation einer Baustelle in einer Barockkirche. Der Engel befindet sich in circa 15 Meter Höhe", so beschreibt Michaela Köstner ihr Bild.

Foto: Michaela Köstner

Die Antwort auf die Frage "Wie sperrt man einen Fußballplatz?" fotografierte Dilip Pai im April 2020 im Maurer Wald.

Foto: Dilip Pai

Diese Geburtstagsfeier der anderen Art fotografierte Ursula Prinz.

Foto: Ursula Prinz

Ein paar nette Worte zwischendurch, fotografisch festgehalten von Elisabeth Vaterl.

Foto: Elisabeth Vaterl

Hier im Bild: Die Wiener Pestsäule im März 2020, fotografiert von Christina Divendal.

Foto: Christina Divendal

Kaum mehr vorstellbar: Die Sperrung der Bundesgärten.

Foto: Christina Divendal

Frisch desinfizierte Einkaufswagen im Supermarkt.

Foto: Ursula Prinz

Karin Orea über ihr Bild: "Dieses Foto hängt seit Urzeiten in offenbar prophetischer Voraussicht beim Eingang der Pizzeria 'Verdi' im 8. Bezirk, aber erst am 13. Mai 2020 fotografiert."

Schicken auch Sie uns Ihre Aufnahmen aus einem Jahr Pandemie mit Beschreibung und ungefährem Datum an userfotos@derStandard.at! Durch die Übermittlung eines Fotos gewähren Sie dem STANDARD die Nutzungsrechte für die Veröffentlichung auf der Website sowie den Social-Media-Kanälen. Für die Veröffentlichung wird kein Honorar gezahlt. Weiters erklären Sie mit der Übermittlung, alle Rechte am Bild zu besitzen. (aan, 15.3.2021, Update am 18.3.2021)

Foto: Karin Orea