Eine Kandidatur sei eine "ernsthafte Überlegung", meint Matthew McConaughey, auch wenn Politik in den USA derzeit ein "kaputtes Geschäft" sei.

Foto: AP/Evan Agostini/Invision

Washington – Der Oscar-Preisträger Matthew McConaughey befasst sich derzeit mit einer Kandidatur für das Amt des Gouverneurs seines US-Heimatstaats Texas. Das sei eine "ernsthafte Überlegung", sagte der Schauspieler am Mittwoch als Gast im Podcast "The Balanced Voice".

Aktuell denke er darüber nach, was er mit dem nächsten Kapitel seines Lebens anfangen wolle. "Ich denke, ich habe einiges zu lehren und zu teilen." Er sei dankbar dafür, junge Menschen anleiten und ihnen etwas beibringen zu können, etwa durch seine Professur an der Universität von Texas, sagte der 51-Jährige.

"Kaputtes Geschäft"

Schon Ende vergangenen Jahres hatte der Schauspieler in einem Interview angedeutet, dass er sich einen Wechsel in die Politik vorstellen könnte. In der "Hugh Hewitt Show" sagte er jedoch auch, dass die Politik in den USA derzeit "ein kaputtes Geschäft" sei. "Und wenn die Politik ihren Zweck neu definiert, könnte ich mich verdammt viel mehr dafür interessieren."

McConaughey wurde in Texas geboren und wuchs dort auch auf. Ob er als Demokrat, Republikaner oder unabhängiger Kandidat antreten würde, blieb bisher offen. (APA, 12.3.2021)