Im Februar hatte Daimler knapp 1,3 Millionen Autos in den USA zurückgerufen.

Foto: AP/Pavel Golovkin

Daimler ruft wegen möglicher Softwareprobleme 2,6 Millionen Mercedes-Benz-Fahrzeuge in China zurück. Bei einem Unfall könne es vorkommen, dass das Notrufssystem (eCall) nicht den korrekten Standort des Fahrzeugs übermittle, teilte die zuständige Aufsicht am Freitag mit.

Erst im Februar hatte Daimler knapp 1,3 Millionen Autos in den USA aus einem ähnlichen Grund zurückgerufen. Daimler erklärte, das Problem mit der Software solle durch ein Update behoben werden. Es seien auch andere Regionen betroffen. Ein Sprecher sagte nicht, welche. Man stimme sich mit den lokalen Behörden ab und wolle deren Veröffentlichungen nicht vorgreifen.

Den Angaben zufolge sind mehrere Baureihen betroffen. Bei Prüfungen habe sich herausgestellt, dass bei bestimmten Fahrzeugen das Kommunikationsmodul des Notrufsystems nicht den Spezifikationen entspreche. Da der Mangel sicherheitsrelevant sei, würden die Halter der Fahrzeuge angeschrieben. (Reuters, 12.3.2021)