Elon Musk: "Es gibt einen sehr starken Anreiz für uns, mit Informationen sehr vertraulich umzugehen."

Foto: AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Zuletzt hatten sich Medienberichte gehäuft, laut denen Fahrzeuge des US-Autobauers nicht mehr auf chinesischem Militärgelände zugelassen sind: Es besteht Sorge, dass die in der Autos integrierten Kameras für Spionagezwecke verwendet werden könnten.

Tesla-Besitzer im Dienste des Militärs dürfen mit ihren Autos nicht mehr auf Militärgelände fahren und sollen auch keine Kollegen per Auto zuhause besuchen, die an sicherheitstechnisch relevanten Themen arbeiten, heißt es in den Berichten: Es werde befürchtet, dass mithilfe der Kameras detaillierte Pläne der Einrichtungen erstellt werden könnten.

Tesla-CEO Elon Musk hat nun auf diese Berichte reagiert. "Es gibt einen sehr starken Anreiz für uns, mit Informationen sehr vertraulich umzugehen", sagte Musk in einer virtuellen Veranstaltung des Chinesischen Entwicklungsforums: "Sollte Tesla Autos benutzten, um in China oder anderswo zu spionieren, werden wir dichtgemacht." Die Kameras werden von den Autos unter anderem benötigt, um autonom fahren zu können. (APA/Reuters/red, 21.3.2021)