Sydney – Wegen anhaltender Überflutungen nach tagelangem Starkregen an Australiens Ostküste müssen in der Millionenmetropole Sydney nach Behördenangaben tausende weitere Menschen in Sicherheit gebracht werden. "Dies sind sehr, sehr ernst zu nehmende und sehr schwere Stürme und Überschwemmungen, und wir haben es mit einem sehr komplexen Wettersystem zu tun, es stellt uns auf die Probe", sagte Regierungschef Scott Morrison dem Radiosender 2GB am Montag.

Ein Warnschild mit der Aufschrift "Water over Road" ist selbst bereits zum Teil überflutet.
Foto: AP/Rycroft
Eine Straße nach nirgendwo in New South Wales.
Foto: EPA/O'Brien

Für große Teile des bevölkerungsreichsten Bundesstaates New South Wales sowie das benachbarte Queensland wurde eine Hochwasserwarnung herausgegeben. Bereits am Sonntag waren fast 2.000 Bewohner von New South Wales wegen der zum Teil schlimmsten Überschwemmungen seit einem halben Jahrhundert evakuiert worden. Die schnell fließenden Fluten rissen teilweise Häuser und Autos mit sich und schnitten wichtige Verkehrsverbindungen ab, wie Aufnahmen im Fernsehen und in den sozialen Medien zeigten.

Eine überflutete Bücke bei Gold Coast in Queensland.
Foto: EPA/Hunt

Nach Angaben von Meteorologen dürften die starken Regenfälle noch bis Mittwoch anhalten. Das Wetter dürfte auch zu Verzögerungen bei der Lieferung von Corona-Impfstoffen in die Region führen. (APA, Reuters, 22.3.2021)

DER STANDARD