Über eine externe Website entdeckt man auch Genres, die der Netflix-Algorithmus verschweigt.

Foto: Reuters/Dado Ruvic

Der Feierabend sollte der Entspannung dienen – doch daraus wird nichts, wenn der Fernseher seinen Besitzer anschreit, sobald dieser den Netflix-Account öffnet. Automatisch abspielende Trailer sind ein Unfug, der wie viele andere Netflix-Features abgedreht werden sollte. Zum Glück ist das relativ einfach.

Automatische Trailer in Netflix abschalten

Wer diese Trailer stoppen will, öffnet die URL netflix.com/youraccount, klickt dort auf "Playback Settings" und deaktiviert den Punkt "Autoplay Previews". Und wenn man schon da ist, kann man gleich weitere Änderungen vornehmen. So lässt sich dort zum Beispiel deaktivieren, dass zum Ende einer Serienepisode gleich die nächste abgespielt wird – was potenziell viel Lebenszeit spart.

Netflix-Mails abbestellen

Ein anderer Punkt, mit dem Netflix gehörig nervt: unnötige Mails und Benachrichtigungen. Hier lässt sich auf dem Desktop-PC unter "Communication Settings" festlegen, welche Mails man von Netflix bekommen möchte – und welche nicht. Unter dem Menüpunkt "Marketing Communications" lässt sich zudem die Erlaubnis widerrufen, dass Netflix Werbung von Dritten an den User verschicken darf: Hier empfiehlt es sich definitiv, eine Grenze zu ziehen. Ähnliche Einstellungen sind auf dem Handy möglich: In der App lassen sich etwa Push-Nachrichten deaktivieren.

Neue Film- und Serien-Genres entdecken

Abschließend noch ein paar Worte zum Thema Content: Wer sich den Account mit anderen Menschen teilt, sollte für jeden ein eigenes Profil anlegen. Das macht für Kinder aufgrund der Altersbeschränkungen Sinn, Erwachsene wiederum profitieren von auf sie zugeschnittenen Empfehlungen. Zum Ausbrechen aus dem Algorithmus empfiehlt sich hingegen die Website www.netflixhiddencodes.com. Diese listet auch Kategorien, die einem von Netflix nicht angezeigt werden: Von A wie "Arthouse Filme" bis Z wie "Zombie Horror Filme" bleibt da kein Wunsch offen. (Stefan Mey, 23.3.2021)