Auch Konkurrenzprodukte wie "Call of Duty: Warzone" sind von Cheatern geplagt.

Foto: Getty Images/Sean M. Haffey

Das Entwicklerstudio hinter dem erfolgreichen Battle-Royale-Shooter Apex Legends hat die Konten zweier Spieler gesperrt, weil sie wegen gezielter DDoS-Attacken auf einen Server gewannen. Die Angriffe verursachten bei ihren Gegnern Verbindungsprobleme, wodurch sie einen spielerischen Vorteil erzielen konnten.

In zwei Videos, die auf der Plattform Reddit auftauchten, ist ein Apex-Legends-Spieler zu sehen, wie er niedergeschlagen wird und gleichzeitig der Server abstürzt. Als sich die Spieler wieder mit dem Server verbanden, wurden sie erneut niedergeschlagen, während ein anderes Duo über ihnen stand, berichtet "Hackread". Die zwei fünft- und sechstplatzierten Spieler sollen demnach eine DDoS-Attacke gestartet haben, um sich einen einfachen Sieg zu sichern, nachdem sie das Spiel zu verlieren schienen.

Überall Cheater

Apex Legends ist jedoch nicht das einzige Spiel, das unter Cheatern leidet. Auch Activision, der Publisher des beliebten Battle-Royale-Shooters Call of Duty: Warzone sperrt immer wieder zahlreiche Konten, um Cheater loszuwerden. Die Schummler auf Dauer loszuwerden, ist jedoch schwierig. Nach einer Blockade können sie nämlich in der Regel mit neuen Konten zurückkehren. (red, 28.3.2021)