Der Konzern will eine Anlaufstelle für Häftlinge nach ihrer Haftstrafe werden.

Foto: Reuters

Facebook arbeitet an einem Dienst, der Häftlingen nach einem langen Gefängnisaufenthalt bei der Rückkehr in die Gesellschaft helfen soll. Dies wurde vergangenen Mittwoch bekannt, nachdem einigen Instagram-Nutzern Werbung für eine Software namens The Re-Entry App angezeigt worden war. Laut einem Bloomberg-Bericht soll dies ein Versuch des Unternehmens sein, mehr Produkte für marginalisierte Gruppen anzubieten.

Werbung für interne Zwecke

In der Benachrichtigung wurde vorgeschlagen, bei der "Vorbereitung auf das Leben nach dem Gefängnis mit Unterstützung der Community" zu helfen. Nutzer wurden deshalb aufgefordert, die App zu testen und Feedback zu geben. Eigentlich war die Werbekampagne jedoch nur als interner Test gedacht, die Veröffentlichung soll ein Versehen gewesen sein.

Mit 655 Häftlingen pro 100.000 Einwohner haben die USA die meisten Gefängnisinsassen der Welt. In Österreich befinden sich 98 Personen pro 100.000 Einwohner in Haft.

Bereits im Juni vergangenen Jahres sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, dass seine Firma mehr Dienste für marginalisierte Gruppen anbieten wolle. Realisiert wurde das Vorhaben bisher jedoch nicht. Zuletzt war der Konzern Kritik ausgesetzt, weil er eine Instagram-App für Kinder veröffentlichen will. (red, 29.3.2021)