Lazaro konnte für die Niederlage vergleichsweise wenig: Er wurde beim Stand von 0:2 eingewechselt.

Foto: REUTERS

Hojberg war einer der Torschützen und freute sich darüber.

Foto: EPA

Goalie Schlager leistete sich einen Patzer.

Foto: EPA

Ticker-Nachlese: ÖFB-Team geht gegen Dänemark unter

Wien – Es war eine Demütigung, wie geprügelte Hunde schlichen David Alaba und Co. in die Kabine. Österreich unterlag am Mittwochabend in der WM-Qualifikation Dänemark mit 0:4. Niederlage ist eine Untertreibung, es war ein Debakel. Nach drei Runden beträgt der Rückstand in der Gruppe F bereits fünf Punkte, die Endrunde in Katar ist weit, weit weg. Wobei der Gruppenzweite es schaffen kann, sofern er das Playoff übersteht. Aber auch das ist weit, weit weg.

Nach Vorreiter Norwegen, Deutschland, Dänemark und Belgien ist auch Österreichs Fußballnationalteam mit ein bisschen Verspätung auf den Zug aufgesprungen und hat gegen die Menschenrechtsverletzungen und Arbeitsbedingungen im WM-Gastgeberland Katar protestiert. Vor dem Match wurde im leeren Happel-Stadion während der Hymne ein Transparent entrollt, auf dem geschrieben stand: "Menschenrechte schützen."

Dieses Zeichen ist selbstverständlich ehrenwert, der Weltverband Fifa sieht ganz nebenbei bei solchen und ähnlichen Aktionen von Sanktionen ab. Wobei ein Boykott der Veranstaltung nicht wirklich zur Diskussion steht. Selbst Amnesty International hält davon wenig.

Disziplin zu Beginn

Zum Sportlichen: Teamchef Franco Foda wusste über die Stärken den Dänen logischerweise Bescheid, sie sind ja nicht zufällig die Nummer zwölf, zudem gibt es ausreichend Videomaterial. Er wurde in der Annahme bestätigt, dass sein Kollege Kasper Hjulmand jene Elf bringt, die zum Auftakt in Israel mit 2:0 gewonnen hat. Für das 8:0 gegen die Republik Moldau waren zehn andere Feldspieler verantwortlich.

Foda nahm im Vergleich zum 3:1 gegen die Färöer zwei Änderungen vor, Florian Grillitsch musste raus, da gesperrt. Louis Schaub vermochte nicht zu überzeugen. Stefan Ilsanker und Xaver Schlager nahmen die freien Plätze ein. Alexander Schlager blieb im Tor. Kapitän Alaba agierte offensiver als zuletzt.

Österreich kam gut rein in die Partie, war konzentriert, diszipliniert, präsent und engagiert, auch die Passqualität erreichte ein relativ hohes Niveau. Chancen wurden freilich keine kreiert, die Dänen standen kompakt, machten die Räume eng. Und fanden ihrerseits zumindest zwei Halbchancen vor. Einmal rettete Stefan Lainer in extremis vor Joakim Maehle (27.), Thomas Delaney traf den Ball zum österreichischen Glück nicht voll (37.).

Die Gastgeber hatten in der Offensive nur einen gar nicht schlechten Schlenzer von Christoph Baumgartner zu bieten (42.). Goalgetter Sasa Kalajdzic war total abgemeldet, ebenso Yussuf Poulsen auf der anderen Seite. Halbzeitfazit: Eine Art Schachspiel auf Rasen, beide Teams scheuten das Risiko, neutralisierten einander, was von gegenseitigem Respekt zeugte.

Debakel zum Schluss

Nach der Pause wurde die Dänen stärker. Und ganz stark waren sie in der 58. Minute: Ballverlust im Mittelfeld, Delanay entwischt Gernot Trauner, den Querpass verwertet der für Poulsen eingewechselte Skov Olsen, Legionär bei Bologna, aus kurzer Distanz zum 0:1. Und Österreichs Zerfallsprozess nahm seinen Lauf. 63. Minute: Trauner patzt, Maehle von Atalanta Bergamo schnappt sich den Ball, macht das 0:2. Und dann wurde es nahezu lachhaft. 67. Minute: Ein Ausflug von Keeper Schlager bis fast nach Linz ist völlig sinnbefreit, Pierre-Emile Hjöberg von Tottenham schießt ins leere Tor, also 0:3.

Letztendlich war die Leistung der Österreicher grottenschlecht, es war fast eine Kunst, den Faden derartig zu verlieren. Dänemark kann im Gegensatz zu Österreich wirklich gut Fußball spielen. Und die Gäste blieben humorlos. 74. Minute: Skov Olsen lässt Andreas Ulmer aussteigen – 0:4. Foda gab an der Seitenlinie ein Bild des Jammers ab. Ilsanker sagte danach: "Es ist schwer, darüber zu reden. Wir waren zu oft zweiter Sieger, wurden am Ende vorgeführt." In den Parallelspielen von Gruppe F gewann Schottland gegen Färöer 4:0, Israel bezwang die Republik Moldau 4:1.

Die WM-Qualifikation wird im Sommer fortgesetzt, davor findet die EM statt. Beides klingt bedrohlich. (Christian Hackl, 31.3.2021)

Fußball-WM-Qualifikation, Gruppe F, 3. Runde:

Österreich – Dänemark 0:4 (0:0). Wien, Ernst Happel Stadion, keine Zuschauer erlaubt, SR Dias (POR)

Tore: 0:1 (58.) Olsen, 0:2 (63.) Maehle, 0:3 (67.) Höjbjerg, 0:4 (74.) Olsen

Österreich: A. Schlager – Lainer, Trauner (81. Posch), Dragovic, Ulmer (81. Friedl) – Ilsanker (65. Lazaro), X. Schlager (74. Kara) – Baumgartner, Sabitzer, Alaba – Kalajdzic (81. Grbic)

Dänemark: Schmeichel – Wass (77. Stryger Larsen), Kjaer, Christensen, Maehle – Höjbjerg, Delaney (77. Nörgaard) – Poulsen (55. Olsen), Eriksen, Braithwaite (77. Dolberg) – Wind (65. Andersen)

Gelbe Karten: keine bzw. Wind