"Wir wissen, dass Fahrer aufgrund des Verkehrs oder manchmal auch auf ländlichen Routen Schwierigkeiten haben können, eine Toilette zu finden", heißt es von Amazon.

Foto: AFP/PATRICK T. FALLON

Amazon.com hat sich bei dem US-Abgeordneten Mark Pocan entschuldigt und zugegeben, ein "Eigentor" geschossen zu haben, als das Unternehmen seine Behauptung, seine Fahrer seien manchmal gezwungen, während ihrer Lieferrunden in Flaschen zu urinieren, zunächst zurückwies.

"Wir wissen, dass Fahrer aufgrund des Verkehrs oder manchmal auch auf ländlichen Routen Schwierigkeiten haben können, eine Toilette zu finden, und dies war besonders während Covid der Fall, als viele öffentliche Toiletten geschlossen waren", schreibt das Unternehmen in einem Blog-Post.

Kontroverse Tweets

Das Eingeständnis kam eine Woche, nachdem der Demokrat die Arbeitsbedingungen von Amazon kritisierte und in einem Tweet sagte: "Arbeitern 15 Dollar pro Stunde zu zahlen, macht Sie nicht zu einem 'fortschrittlichen Arbeitsplatz', wenn Sie die Gewerkschaften zerschlagen und Arbeiter in Wasserflaschen urinieren lassen."

Amazon gab zunächst ein Dementi heraus und sagte in einem Tweet: "Sie glauben doch nicht wirklich an die Sache mit dem Pinkeln in Flaschen, oder? Wenn das wahr wäre, würde niemand für uns arbeiten."

Später nahm Amazon diese Kommentare jedoch zurück. "Dies war ein Eigentor, wir sind unglücklich darüber, und wir schulden dem Abgeordneten Pocan eine Entschuldigung", schrieb das PR-Team im Blog-Post und fügte hinzu, dass sich seine vorherige Antwort nur auf Mitarbeiter in seinen Lagerhäusern oder Logistikzentren bezog.

Seitens Amazon heißt es, das Problem sei branchenweit vorhanden. Man werde nach Lösungen suchen, heißt es weiters – ohne jedoch zu spezifizieren, wie diese aussehen könnten.

Gründung einer Gewerkschaft

Amazons Entschuldigung kommt zu einer Zeit, in der die Arbeiter in einem Lagerhaus in Alabama auf die Auszählung der Stimmen warten, die zur ersten gewerkschaftlich organisierten Einrichtung des Online-Händlers in den Vereinigten Staaten führen und einen Wendepunkt für die organisierte Arbeiterschaft markieren könnte.

Amazon hat lange Zeit Versuche seiner mehr als 800.000 US-Angestellten, sich zu organisieren, entmutigt. Die Behauptungen vieler Arbeiter über einen zermürbenden oder unsicheren Arbeitsplatz haben die gewerkschaftliche Organisierung des Unternehmens zu einem Hauptziel für die US-Arbeiterbewegung gemacht. (Reuters, 3.4.2021)