Welche iPad- und Macbook-Modelle betroffen sind, ist noch unklar.

Foto: Bebeto Matthews / AP

Die durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Lieferengpässe in der Chip-Produktion scheinen sich nun auch auf einen der größten Hardwarehersteller der Welt auszuwirken: Laut einer aktuellen Meldung der japanischen Zeitung "Nikkei" wird es zu Verzögerungen bei der Auslieferung einzelner Apple-Produkte kommen. Konkret ist dabei sowohl von iPads als auch Macbooks die Rede.

Nicht genug Kapazitäten

Während es Lieferschwierigkeiten bei Halbleitern sind, die der Macbook-Fertigung Probleme bereiten, setzen Engpässe bei Bildschirmen und Display-Bestandteilen der iPad-Produktion zu. Die Herstellung von Apples wichtigstem Produkt – dem iPhone – sei hingegen bislang nicht von diesen Schwierigkeiten betroffen. Allerdings könnte sich auch dies ändern, schon jetzt sei die Liefersituation für einzelne Komponenten der Apple-Smartphones "eng".

Offene Fragen

Um welche Modelle der Laptops und Tablets es sich handeln soll, gab die Publikation nicht an. Ebenso wenig, ob es um bereits bestehende Geräte oder möglicherweise neue Versionen geht. Allgemein wird davon ausgegangen, dass Apple noch dieses Jahr ein neues iPad Pro auf den Markt bringen wird, zudem dürfte der Wechsel zu eigenen Prozessoren in der gesamten Mac-Reihe fortgesetzt werden. (red, APA, 8.4.2021)