Michael Raffl konnte Islanders-Goalie Ilya Sorokin nicht überwinden.

Foto: Dennis Schneidler-USA TODAY Sports via Reuters

Philadelphia – Die Philadelphia Flyers mit dem Villacher Michael Raffl verlieren im Kampf um das Play-off in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL immer weiter an Boden. Die Flyers unterlagen am Donnerstag den New York Islanders mit 2:3 nach Penaltys und haben nach einem desaströsen März im April auch erst einen Sieg geholt.

Vor den ausstehenden 17 Partien im Grunddurchgang haben Raffl und Co. bei zwei absolvierten Spielen mehr sechs Punkte Rückstand auf die Boston Bruins, die aktuell den vierten und letzten Aufstiegsplatz belegen.

Fünf Penaltys vergeben

Gegen die Islanders machte Philadelphia eine frühen 0:2-Rückstand (8.) wett, konnte im Penaltyschießen aber keinen der fünf Versuche verwerten. Brock Nelson entschied die Partie zugunsten der Islanders, die nach 20 Spielen im Nassau Coliseum von Uniondale mit 17 Siegen das beste Heimteam der Liga sind und die East Division anführen. (APA, 9.4.2021)

NHL-Ergebnisse von Donnerstag:

New York Islanders – Philadelphia Flyers (mit Raffl) 3:2 n.P., Buffalo Sabres – New Jersey Devils 3:6, New York Rangers – Pittsburgh Penguins 2:5, Washington Capitals – Boston Bruins 2:4, Carolina Hurricanes – Florida Panthers 3:0, Columbus Blue Jackets – Tampa Bay Lightning 4:6, Montreal Canadiens – Winnipeg Jets 2:4, Ottawa Senators – Edmonton Oilers 1:3, Detroit Red Wings – Nashville Predators 1:7, Chicago Blackhawks – Dallas Stars 1:5.