Auftritt.

Foto: AP Photo/Fermin Rodriguez

Abgang.

Foto: AP Photo/Fermin Rodriguez

Granada – Auf den ersten Blick hatten die Europa-League-Duelle am Donnerstagabend nicht viel zu bieten: Keine Kracher-Begegnung und nur wenig Tore. Aber dennoch bot der Abend etwas Kurioses, denn in Granada und in Amsterdam spielten sich ungewöhnliche Dinge ab.

In Amsterdam sorgte ein wütender Balljunge für Aufsehen. In der Nachspielzeit des Viertelfinal-Hinspiels zwischen Ajax Amsterdam und AS Rom (1:2) feuerte der Jugendliche einen Ball auf Gäste-Verteidiger Riccardo Calafiori und traf den Italiener am Hals.

Calafiori war vor einem Einwurf mit dem vom Balljungen angebotenen Spielball nicht einverstanden und legte das Spielgerät wieder ab. Als das 18 Jahre junge Defensivtalent gemütlich in Richtung eines weiter entfernten Leders trabte, schlug der Balljunge zu. Wie auf Fernsehbildern zu sehen ist, wollte Calafiori erst theatralisch zu Boden gehen, dann entschied er sich jedoch, den Balljungen verbal zu attackieren.

Für sein spektakuläres Zeitspiel wurde der italienische Nachwuchs-Nationalspieler von Schiedsrichter Sergej Karasew verwarnt. Ob der Balljunge eine Strafe fürchten muss, ist nicht bekannt.

Nackter Auftritt

Erst rannte er über den halben Platz, dann legte er sich jubelnd auf den Rasen: "Der Nackte" aus Granada, Olmo Garcia, sorgte für einen kuriosen Flitzer-Auftritt beim Europa-League-Spiel zwischen dem FC Granada und Manchester United (0:2). Trotz verschlossener Türen und Geisterkulisse schaffte es der bekannte Nackt-Aktivist in der sechsten Minute auf den Rasen des Estadio Nuevo Los Carmenes in Granada, bevor er von der Polizei abgeführt wurde.

Polizisten fingen ihn nach wenigen Sekunden ein und führten ihn ab. Im Fernsehen war das nicht zu sehen. Stattdessen wurde die ganze Zeit United-Stürmerstar Marcus Rashford gezeigt. Wie der Flitzer in das Stadion kam und auf das Spielfeld gelangte, war zunächst unbekannt. Auch in Spanien finden wegen der Corona-Pandemie Spiele nur unter Ausschluss von Zuschauern statt.

Bekannt

Der Lockenkopf ist in der Region kein Unbekannter: Häufiger sieht man Garcia ("el hombre desnudo de Granada") nackt durch die Straßen ziehen. Sogar auf der Kathedrale von Granada oder auf den eisigen Skipisten der Sierra Nevada machte er es sich schon unbekleidet gemütlich.

Hinter Garcias Aktionen steckt eine klare Botschaft: Der bärtige Spanier setzt sich für ein nachhaltiges und ökologisches Leben ein. Laut der spanischen Zeitung "Marca" zieht er bereits seit 2016 nackt um die Welt, um sich wieder "mehr als Mensch" zu fühlen.

United mit Rückenwind

United-Trainer Ole Gunnar Solskjaer war der Flitzer reichlich egal, er freute sich über den Sieg. "Wenn du in Spanien spielst, zwei Tore schießt und die weiße Weste behältst, ist das ein sehr gutes Ergebnis für uns", sagte der Trainer am Donnerstagabend. Sonderlob gab es für die Torschützen Marcus Rashford (31.) und Bruno Fernandes (90./Elfer).

Für Rashford war es der 20. Pflichtspieltreffer in dieser Saison. Der 23-Jährige wurde wegen hartnäckiger Fußprobleme aber schon eine halbe Stunde vor Schluss ausgewechselt. Er sollte am Sonntag (17.30 Uhr MESZ, live Sky) im Ligaschlager bei Tottenham dennoch zur Verfügung stehen. "Er hat sich noch nicht ganz davon erholt", sagte Solskjaer über die Blessur, die den englischen Nationalstürmer schon seit einigen Wochen behindert. "Wir hoffen, dass es nicht schlechter geworden ist."

Zehn Runden ungeschlagen

United ist in der Liga bereits zehn Runden ungeschlagen und mit 14 Punkten Rückstand bei einem Spiel weniger der erste Verfolger des fast schon als Meister feststehenden Stadtrivalen Manchester City, der am Samstag (13.30 Uhr MESZ, live Sky) Aufsteiger Leeds United empfängt. 22 Premier-League-Auswärtsspiele in Folge hat das Solskjaer-Team nicht verloren. Tottenham benötigt als Tabellensechster im Kampf um die Champions-League-Plätze aber dringend Punkte. (sid, APA, 9.4.2021)