iPhones: Ob schwarz oder bunt – sie werden regelmäßig aktualisiert.

Foto: Reuters

iPhone-Nutzer halten ihre Geräte mit der neuesten Betriebssystemversion aktuell. Das geht aus einer Analyse des Unternehmens Mixpanel hervor. Die Firma spezialisiert sich auf App Analytics für bekannte iOS-Anwendungen und hat auf diese Weise Zugriff auf entsprechende Daten. 90,45 Prozent aller Nutzer sollen demnach bereits iOS 14 installiert haben.

Nur drei Monate nachdem das neueste Betriebssystem veröffentlicht worden ist, hatten es bereits 81 Prozent aller iPhone-Besitzer installiert, ließ Apple im Dezember des Vorjahres wissen. Dabei zeigt sich, dass die Apple-Nutzer sich vergleichsweise früh entscheiden, die neuesten Updates auf ihren Endgeräten einzurichten. Die hohe Prozentzahl entsteht auch dadurch, dass Apple neueste Betriebssysteme mit älteren Geräten kompatibel sind. So ist iOS 14 ab dem iPhone 6S beziehungsweise dem iPhone SE der ersten Generation lauffähig.

iOS 14.5 kommt bald

Laut Mixpanel sind lediglich 5,07 Prozent der Nutzer noch auf dem alten Betriebssystem iOS 13 unterwegs, das im Jahr 2019 erschien. Knapp 4,48 Prozent verwenden das noch ältere iOS 12 aus dem Jahr 2018. Im September wurde bekannt, dass iOS 14 bereits die Update-Rate von iOS 13 überholt hatte. Gründe hierfür sind sicherlich die neuen Implikationen der Nutzeroberfläche. Mit dem neuen Betriebssystem kam eine verbesserte App-Verwaltung sowie die Möglichkeit, Widgets auf den Homescreen zu platzieren. In Bälde wird iOS 14.5 erwartet, das die Privatsphäre besser schützen soll. (red, 12.4.2021)